Herbstliebe – Ofenkürbis mit Schinken

Hallo Ihr Lieben,

war das heute nicht ein toller Herbsttag? So stelle ich mir den goldenen Oktober vor. Und passend zu diesen schönen Herbsttag wollte ich uns was schönes zum Abendessen zubereiten. Ich liebe es ja saisonal zu kochen und probiere immer gerne wieder was aus. Der Herbst schenkt uns Kürbisse und man kann damit soviel machen. Ich habe auf Pinterest (nicht beauftragte Werbung) dieses tolle Rezept – Ofenkürbis mit Schinken umwickelt entdeckt und das musste ich unbedingt ausprobieren. Ich bin total begeistert von dem Rezept, meine bessere Hälfte hätte bestimmt lieber ein Schnitzel gehabt, aber ansonsten hat es ihm auch geschmeckt. Ich habe folgende Zutaten benötigt:

  • 1/2 kleiner Hokkaido
  • 10 Scheiben Schinkenspeck
  • Olivenöl, Pfeffer, Kräutersalz

Ich habe den Kürbis geteilt, ordentlich ausgehöhlt und gewaschen. Danach habe ich den Kürbis in Spalten geschnitten und jede Spalte mit einer Scheibe Schinkenspeck umgewickelt. Nun habe ich die Spalten auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gelegt und mit Pfeffer und Salz gewürzt sowie mit Olivenöl betröpfelt und bei 180 Grad (vorgeheizt) für 20 Minuten im Backofen gebacken.

Ich habe die fertigen Kürbisspalten mit Feldsalat und selbstgemachter Schafskäsecremé serviert. Und ich sage Euch das schmeckt richtig nach Herbstglück.

Vielleicht probiert Ihr es ja auch mal aus.

Ich wünsche Euch einen entspannten Abend und morgen einen schönen Sonntag.

Eure Elly

Herbstgenuss – lauwarmer Salat mit Blumenkohl und Kürbis

Hallo Ihr Lieben,

heute zum Abendessen habe ich mal wieder was neues ausprobiert. Ich habe einen lauwarmen Herbstsalat mit Blumenkohl und Kürbis zubereitet. Die Inspiration habe ich von meiner Cookidoo App (nicht beauftragte Werbung) bekommen. Ich habe allerdings das Rezept nach meinen Geschmack und vorhandenen Zutaten abgewandelt. Und dabei herausgekommen ist ein wahrer Herbstgenuss. Ich liebe es ja mit saisonalen Gemüse zu kochen. Für das Rezept benötigt Ihr folgende Zutaten (4 Personen):

  • 1/2 Hokkaido Kürbis
  • 1/2 Blumenkohl
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 2 Selleriestangen
  • 100 g Schinkenwürfel
  • 1 Handvoll Kürbiskerne
  • 1 Handvoll Sonnenblumenkerne
  • 1 Handvoll Walnüsse
  • Gemüsebrühe
  • Olivenöl, Pfeffer und Salz nach Geschmack

Für das Dressing:

  • 250 ml Naturjoghurt
  • 3 EL Kürbiskernöl
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1 EL Balsamico
  • Pfeffer und Salz nach Geschmack

Zuerst habe ich den Ofen auf 180 Grad Umluft vorgeheizt und den Kürbis gewaschen. Dann habe ich den Kürbis in Würfel geschnitten und auf ein mit Backpapier belegtes Blech gelegt. Nun habe ich den Kürbis mit Olivenöl beträufelt und mit Pfeffer und Salz gewürzt. Den Kürbis habe ich für 20 Minuten in den Ofen geschoben. Den Blumenkohl habe ich ebenfalls gewaschen und in der Gemüsebrühe zum Kochen gebracht. Der Blumenkohl sollte bissfest sein. In der Zwischenzeit habe ich die Kerne und Nüsse ohne Öl in einer Pfanne angeröstet und den Schinken in einer anderen Pfanne knusprig gebraten. Die Selleriestangen habe ich in schmale Streifen geschnitten und mit den Kichererbsen (gewaschen und abgetropft) in eine Schüssel gegeben. Dann habe ich die restlichen Zutaten mit Ausnahme der Kerne und Nüsse auch in die Schüssel gegeben und alles durchgemischt. Zwischenzeitlich habe ich das Dressing mit den aufgeführten Zutaten zusammen gemischt und dieses dann auf dem Salat verteilt. Die Kerne und Nüsse habe ich als Topping für den Salat über das Dressing verteilt.

Der Salat sollte relativ schnell nach Fertigstellung serviert werden, damit man ihn lauwarm genießen kann. Durch die Kichererbsen und die Kerne ist der Salat schön knusprig. Der Kürbis bringt den Herbstgeschmack.

Der Salat ist Low Carb und eignet sich perfekt für ein leichtes Abendessen. Für die vegetarische Variante kann man einfach den Schinken weg lassen. Selbst die bessere Hälfte (Fleisch ist sein Gemüse …. ) ist von dem Salat begeistert.

Vielleicht probiert Ihr es ja mal aus.

Ich wünsche Euch einen gemütlichen Abend und morgen einen guten Start in die neue Woche.

Eure Elly

Sommerliebe – Butter mit Kapuzinerkressenblüten

Hallo Ihr Lieben,

Ich melde mich aus einen wunderschönen und erholsamen Urlaub wieder mit einen neuen Beitrag bei Euch zurück. Zu meiner Freude ist während unseres Urlaubes meine Kapuzinerkresse im Garten weiter gewachsen und es haben sich viele Blüten gebildet. So schön wie die Blüten auch aussehen, ist es zu schade diese einfach nur anzusehen, da die Blüten sehr schmackhaft sind.

Deshalb habe ich heute eine Butter mit den Blüten der Kresse hergestellt. Man benötigt dafür folgende Zutaten:

  • 1 Stk. Butter
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 TL bunter Pfeffer
  • Salz nach Geschmack
  • 4 Blätter von der Kapuzinerkresse
  • 1 Handvoll Blüten der Kapuzinerkresse

Zuerst habe ich die Blätter der Kresse gewaschen und getrocknet. Die Blüten habe ich abgeschüttelt und auf ein weißes Küchenpapier gelegt, damit alle kleinen Tierchen, die sich eventuell in den Blüten versteckt haben, herauskrabbeln.

Ich habe in meiner Küchenmaschine – Thermomix (nicht beauftragte Werbung) die Blüten, Blätter und den Pfeffer sehr klein gehäckselt. Dann habe ich die weiche Butter in Stücken, das Olivenöl, den Zitronensaft und das Salz dazugegeben. Ich habe alles miteinander vermischt. Fertig ist die Butter! Ich habe die Butter nun noch in Frischhaltefolie zu einer Rolle geformt und diese in den Kühlschrank gegeben.

Die würzige Butter schmeckt perfekt auf einen frischen Brot mit Tomatenscheiben. Aber auch zum Grillen ist die sehr gut geeignet.

Ich finde auch das die Butter aufgrund der unterschiedlichen Farben der Blüten optisch ein richtiger Hingucker ist.

Weil ich soviel Kapuzinerkresse habe, habe ich heute auch angefangen Kapuzinerkressen – Salz herzustellen. Wenn es fertig getrocknet ist, werde ich Euch auch hierfür das Rezept fertig machen.

Ich finde das sieht schon richtig gut aus. Ich bin selbst ganz gespannt, wie es wird, wenn es fertig ist.

Ich wünsche Euch einen zauberhaften und erholsamen Sonntagabend.

Liebe Grüße, Eure Elly

Frühlingstraum – Kräuterbutter mit Bärlauch

Hallo Ihr Lieben,

ist das nicht ein duftes Frühlingswetter – Sonnenschein, die Vögel zwitschern und der Frühling liegt in der Luft. Ich würde sagen die Grillsaison kann beginnen. Und genau dafür habe ich ein tolles Rezept – Kräuterbutter mit Bärlauch. Die passt nicht nur perfekt zu frischen Brot, sondern macht ein Stück Grillfleisch perfekt.

Ich habe das Glück und konnte für die Butter frischen Bärlauch in meinem Garten ernten.

Man kann jetzt aber auch frischen Bärlauch zum Beispiel im Wald sammeln gehen, aber mittlerweile gibt es auch schönen Bärlauch zu kaufen. Für die Herstellung der Butter benötigt Ihr folgende Zutaten:

  • 1 Bund Bärlauch
  • 1 Sück Butter (weich)
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 1 paar Blätter Estragon
  • Saft 1/2 Zitrone
  • Etwas Olivenöl
  • Salz nach Geschmack

Zuerst habe ich die Kräuter ordentlich gewaschen, getrocknet und sehr klein gehackt. Dann habe ich diese mit der Butter, den Öl und den Zitronensaft sowie mit dem Salz ordentlich vermischt. Ich habe das in meinem Thermomix gemacht, aber das klappt auch ohne ganz wunderbar. Abschmecken und fertig ist die Butter.

Ich habe zu der Kräuterbutter noch Maronen – Walnuss – Mandel Baguettes gebacken.

Die Baguettes sind durch die Maronen etwas süßlich im Geschmack, aber dieser Kontrast zur Kräuterbutter ist perfekt (das Rezept für Maronenbrot findet Ihr auch auf meinem Blog).

Die Kräuterbutter mit Bärlauch macht sich auch hervorragend als Mitbringsel zum nächsten Grillfest oder auch zum Osterbrunch. Die Butter ist ein wahrer Frühlingstraum.

Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende und genießt das tolle Wetter.

Liebe Grüße, Eure Elly

Der Winter und sein Gemüse – Rosenkohlauflauf

Hallo Ihr Lieben,

viele haben ja zu Rosenkohl ein gespaltenes Verhältnis. Ich gebe zu als Kind und Teenager konnte ich Rosenkohl auch nicht wirklich viel abgewinnen. Aber heutzutage gehört der Rosenkohl zu einen meiner Lieblingsgemüse. Ich bereite diesen gerne als Suppe und auch als Beilage zu. Heute habe ich mal was neues ausprobiert. Ich habe ein Auflauf mit Rosenkohl gemacht. Das Rezept habe ich mal wieder aus meiner Cookidoo App von Thermomix (unbezahlte Werbung wegen Markennennung). Aber man kann den Auflauf auch ohne Probleme ohne Thermomix zubereiten. Das schöne an dem Rezept ist, dass es fleischlos und Low Carb ist. Ich finde man muss nicht jeden Tag Fleisch essen, das darf natürlich mein Mann nicht hören …. denn Fleisch ist sein Gemüse. Aber auch er fand den Auflauf sehr schmackhaft.

Aber nun zum Rezept. Man benötigt folgende Zutaten für zwei Personen:

  • Butter
  • 60 g geriebenen Bergkäse (kann man natürlich auch selber reiben)
  • 600 g Rosenkohl
  • 200 g Milch
  • 4 Eier
  • 2 rote Zwiebeln geschält und in Spalten geschnitten
  • Salz, Paprika, Pfeffer, Muskat nach Geschmack

Zuerst habe ich den Backofen auf 200 Grad vorgeheizt und die Auflaufform mit Butter eingefettet. Nun habe ich den Rosenkohl geputzt und im Wasserdampf bissfest vorgegart. Nach dem Garvorgang habe ich den Rosenkohl in die Auflaufform gegeben. Dann habe ich aus 30 g Bergkäse, 200 g Milch, 4 Eiern und den Gewürzen eine flüssige Masse zusammen gerührt. Diese Masse habe ich über den Rosenkohl gegossen. Dann habe ich die Zwiebelspalten zwischen den Rosenkohl gesteckt und den restlichen Käse über den Auflauf gestreut. Jetzt muss der Auflauf für 35 Minuten in den Ofen.

Mein Fazit ist, wer Rosenkohl gerne mag, wird dieses schnelle Gericht lieben. Und wen ein Stück Fleisch fehlt kann den Auflauf ja auch als Beilage nehmen und sich ein Stück Fleisch dazu braten.

Es ähnelt stark einen Omelett und ist perfekt für die schnelle Feierabend – Küche!

Ich wünsche Euch noch einen schönen und gemütlichen Feierabend. Lasst Euch morgen nicht weg wehen vom Wind.

Eure Elly

Orientsalz – Geschenke aus der Küche

Hallo Ihr Lieben,

Weihnachten rückt immer näher, morgen haben wir schon den zweiten Advent. Habt Ihr schon alle Weihnachtsgeschenke zusammen? Also ich ehrlich gesagt nicht …. ich habe zwar schon einen Teil und weiß auch zum größten Teil schon, was ich verschenken möchte, aber es ist noch nicht vollständig. Dazu kommt, dass ich auch gerne was aus meinen eigenen Kreativwerkstatt verschenke, zum Beispiel selbst gebastelter Weihnachtsschmuck als Geschenkanhänger oder auch Geschenke aus der Küche. Heute habe ich mich mit einen kleinen Geschenk aus meiner Küche beschäftigt, ich habe eine Orientsalzmischung mit meinem Thermomix gemacht. Das Rezept habe ich aus meiner Cookidoo App (Werbung wegen Markennennung) Bei mir duftet es jetzt deshalb nach 1000 und 1 Nacht, ganz wunderbar … Für das Salz benötigt Ihr folgende Zutaten:

  • 2 TL Pfefferkörner
  • 2 TL Koriander
  • 1 TL Chiliflocken
  • 2 TL Kreuzkümmel
  • 1 Zimtstange
  • 2 Kardamonkapseln
  • 200 g grobes Salz
  • 10 g Zucker

Zuerst habe ich alle Zutaten bis auf den Zucker und das Salz für 3 Minuten bei 120 Grad erwärmt (Stufe 2). Durch die Wärme werden die Aromen der Gewürze frei gesetzt. Dann habe ich das Salz und den Zucker zu den Gewürzen gegeben. Alles zusammen habe ich gemahlen und schon ist das Salz fertig.

Ich habe das Salz unter anderen in kleine Reagenzgläser gefüllt. Die Reagenzgläser sind die Verpackungen von Vanilleschoten. Ich habe diese das ganz Jahr über gesammelt. Aber man kann sicherlich auch welche kaufen.

Ich finde hübsch verpackt, macht das Salz gleich noch viel mehr her. Man kann das Salz zum Beispiel zum würzen von Couscous nutzen, aber auch Fleisch (vor allem Lamm) und Fisch schmecken damit sehr gut.

Das Orientsalz macht sich auch gut als Mitbringsel zu einer Weihnachtsfeier oder auch als Gastgebergeschenk. Ich werde einen Teil verschenken, aber auch selber zum Kochen verwenden.

Ich wünsche Euch noch einen schönen und entspannten Nachmittag.

Liebe Grüße, Eure Elly!

Der Herbst uns seine Früchte – Quittenlikör

Hallo Ihr Lieben,

ich habe eine paar Quitten von einer lieben Freundin zur Verfügung gestellt bekommen. Am Anfang habe ich mich etwas schwer getan und wusste nicht so richtig, was ich mit den Quitten anfangen soll. Da sie so einen tollen Duft verströmen und auch dekorativ aussehen. Habe ich die Quitten erstmal als Deko benutzt.

Aber nun war es soweit, dass sie verarbeitet werden mussten. Eigentlich wollte ich eine Quittenmarmelade machen, aber da mir sowas Sonntagmorgen einfällt und ich feststellen musste, dass ich kein Gelierzucker im Haus habe, habe ich mir was anderes einfallen lassen. Ich habe meine Cookidoo App für den Thermomix von Vorwerk (Werbung wegen Markennennung) durchsucht und das perfekte Rezept gefunden – Quittenlikör! Dafür hatte ich natürlich alle Zutaten zu Hause 😉

Für den Likör benötigt Ihr folgende Zutaten:

  • 500 g Quitten (bereits geschält und ohne Kerngehäuse)
  • 300 g Wasser
  • 200 g braunen Zucker
  • 300 g Rum

Zuerst habe ich die die Quitten dünn abgeschält und das Kerngehäuse entfernt. Dann habe ich die Früchte klein geschnitten und gewaschen. Dann habe ich die Quitten in meinen Thermomix klein gehäckselt, den Zucker und das Wasser dazu gegeben. Nun habe ich alles bei 90 Grad für 20 Minuten gekocht. Danach habe ich die Früchte und den Sud durch ein feines Sieb gedrückt und den Sud aufgefangen. Diesen Vorgang habe ich drei Mal wiederholt bis der Sud ohne Fruchtzusatz klar war. Nun nur noch den klaren Sud und den Rum zusammen mixen und fertig ist der Likör.

Da ich den Likör schon mal verkostet habe, kann ich nur sagen – einfach lecker und süffig! So fängt der Sonntagmorgen gut an 😉

Ich freue mich schon auf den nächsten Mädelsabend, da werde ich den Likör servieren. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass er mit Sekt oder Prosecco aufgegossen gut schmeckt.

Aber man kann den Likör auch gut als Mitbringsel zur nächsten Weihnachtsfeier benutzen. Der Likör ist im Kühlschrank ca. 3 Monate haltbar.

Ich wünsche Euch einen entspannten Sonntag.

Eure Elly

Pasta geht immer – Spaghetti mit Chorizo und Pesto

Hallo Ihr Lieben,

genießt Ihr Euren Sonntag? Wir ja – wir haben heute keine Pläne, keine Termine und den Luxus so einfach in den Tag hinein zu leben. So muss meiner Meinung nach ein perfekter Herbstsonntag verlaufen …. leider viel zu selten.

Obwohl ich eine leidenschaftliche Köchin bin, möchte ich an einen „freien“ Sonntag auch nicht Stunden lang in der Küche stehen. Deshalb gab es bei uns heute anstatt eines Sonntagsbraten Spaghetti. Und Pasta geht doch immer … und da meine Variante heute sehr schnell zu kochen ist und auch sehr lecker ist, möchte ich Euch vielleicht für den nächsten „freien“ Sonntag mein Rezept verraten.

Ihr benötigt folgende Zutaten:

  • 1/2 Packung Spaghetti
  • 6 x3 Cocktail – Chorizo (es geht natürlich auch eine große)
  • 1 Zwiebel
  • 15 Cocktailtomaten
  • 6 eingelegte getrocknete Tomaten
  • 1 kleines Glas rotes Pesto

Zuerst müssen die Spaghetti nach Packungsbeilage zubereitet werden. Dann habe ich die Zwiebel, getrocknete Tomaten und die Chorizo klein geschnitten. Diese drei Zutaten müssen bei mittlerer Hitze in einer Pfanne angebraten werden. Währenddessen habe ich die Tomaten gewaschen und halbiert. Nun habe ich diese auch mit angedünstet. Danach habe ich das Pesto mit in die Pfanne gegeben und mit angebraten. Fertig ist die Soße. Man kann diese gerne noch mit Pfeffer und Salz je nach Geschmack würzen. Ich finde allerdings, dass durch die Chorizo und die getrockneten Tomaten schon eine gute Grundwürze vorhanden ist.

Wenn die Spaghetti fertig sind, diese abgießen und in eine Schüssel geben. Danach habe ich die Soße auf den Nudeln verteilt und gut unter die Pasta gemischt.

Für die Zubereitung habe ich ca. 15 Minuten benötigt. Dazu schmeckt bestimmt auch geriebener Parmesan.

Ich wünsche Euch einen wunderschönen Sonntag. Ich bin jetzt erstmal wieder am Basteln.

Liebe Grüße, Eure Elly

Der Herbst und sein Gemüse – Kürbis, mal anders

Hallo Ihr Lieben,

haben wir nicht Glück mit diesen tollen Herbstwetter? Wir sind jede freie Minute draußen und genießen die Sonnenstrahlen. Dazu bringt uns die Ernte leckeres Gemüse, wie den Kürbis auf den Tisch. Ich habe letzte Woche einen kleinen Hokkaido von meiner Mutter aus dem Garten bekommen. Diesen habe ich uns heute zum Abendessen zubereitet. Eine Eigenkreation, sicherlich inspiriert von den vielen Kochbüchern, Kochzeitschriften und den tollen Ideen, die man auf Pinterest findet. Aber entstanden ist das Rezept heute in meiner Küche und ich bin absolut begeistert von meiner Kürbiskombination. Ich möchte Euch das Rezept nicht vorenthalten. Ihr benötigt für zwei Personen folgende Zutaten:

  • 1 kleinen Hokkaido
  • 1 Pack Schafskäse
  • 1 Handvoll Mandeln gehobelt
  • Olivenöl, Agavendicksaft
  • Pfeffer, Salz, Paprika, Curry und Zimt nach Geschmack
  • Zuerst habe ich den Ofen auf 180 Grad Umluft vorgeheizt. Währenddessen habe ich den Kürbis gewaschen und aufgeschnitten. Ich das Kerngehäuse entfernt und den Kürbis in Würfel geschnitten. Die Würfel habe ich in eine Auflaufform gegeben. Dazu habe ich „frei Schnauze“ Olivenöl und Agavendicksaft gegeben. Nun habe ich den Kürbis mit den oben benannten Gewürzen nach Geschmack verfeinert. Den Schafkäse habe ich zerbröselt und ebenfalls über den Kürbis gestreut und alles gut durchgemischt. Dann habe ich die Auflaufform für 20 Minuten in den heißen Ofen geschoben. Nach den 20 Minuten habe ich die Mandeln über den Kürbis gestreut und das ganze weitere 15 Minuten gebacken. Und fertig ist meine Kürbiskreation.
  • Ganz simpel und schnell zubereitet. Es schmeckt einfach göttlich.
  • Man kann den Kürbis so pur essen oder als Beilage verwenden. Bei uns gab es dieses Gericht heute als Beilage zum Lammfilet.
  • Auch in der Kombination mit den nussigen Feldsalat schmeckt das süßlich – herzhafte Kürbisgericht sehr lecker. Ihr müsst es einfach ausprobieren.
  • Ich wünsche Euch noch einen schönen und entspannten Abend.
  • Liebe Grüße,
  • Eure Elly
  • Bloggen auf WordPress.com.

    Nach oben ↑