Garten DIY – Hochbeet mit Palette schnell und einfach aufgebaut

(Nicht beauftragte Werbung wegen Markennennung und Markenerkennung)

Hallo Ihr Lieben,

in den letzten Wochen haben ich sehr viel Zeit im Garten verbracht. Mir gibt der Garten Kraft und ich bekomme den Kopf frei. Und dabei fallen mir tolle Projekte ein. Da mir meine zwei Hochbeete zu klein geworden sind, hatte ich zur Freude meines Mannes die tolle Idee neue Hochbeete anzuschaffen. Aber es ist schon echt der Wahnsinn, was einfache Hochbeete kosten, wenn man sie fertig kauft. Also habe ich mir gedacht, sowas können wir doch selbst bauen.

Also habe ich im Internet ein bisschen rum gesucht und habe die tolle Idee entdeckt, Hochbeete aus einer Palette mit Aufsatzrahmen (die eigentlich für die Ladungssicherung genutzt werden) zu bauen. Für ein Hochbeet benötigt ihr folgendes:

  • 1 Europalette
  • 1 OSB Platte in der Größe der Pallette (Schrauben und Akkuschrauber)
  • 3 Aufsatzrahmen für Paletten (Ladungssicherung)
  • Noppenfolie (+Tacker)
  • Holzschutzlasur für Outdoor (+Pinsel, Rolle und Farbschale)

Wir haben eine OSB Platte auf eine Europalette geschraubt und dann die Palette und die Aufsatzrahmen mit Holzschutzlasur von innen und außen zweimal gestrichen.

Nach dem die Lasur abgetrocknet ist, haben wir die Palette an Ort und Stelle des Hochbeetes gestellt und die Aufsatzrahmen darauf gesetzt. Das geht ganz einfach und man braucht hierzu kein handwerkliches Geschick. Danach haben wir zum Schutz für das Holz Noppenfolie mit den Noppen nach außen mit dem Tacker in dem Hochbeet befestigt.

Dann habe ich das Hochbeet mit Totholz und Geäst gefüllt und danach mit humusreicher Erde gefüllt.

Und weil das so einfach war, haben wir gleich zwei davon aufgebaut.

Von meiner lieben Mutti habe ich für die neuen Hochbeete selbst gezogene Tomatenpflanzen bekommen und beim Einpflanzen hat Sie uns auch gleich geholfen. Einen besseren Service kann man sich nicht vorstellen.

Jetzt freuen wir uns auf eine reiche Ernte.

Ich wünsche Euch einen schönen Abend!

Liebe Grüße, Eure Elly

DIY – Insektentränke

(Nicht beauftragte Werbung wegen Markennennung und Markenerkennung)

Guten Morgen Ihr Lieben,

ich habe heute senile Bettflucht. Um 5.50 Uhr war ich wach und wollte einfach nicht mehr einschlafen. Um 6.20 Uhr habe ich den Versuch dann aufgeben und bin aufgestanden. Das positive daran ist, ich habe schon richtig viel geschafft. Ich habe den Garten gewässert und meine Nadelbäume und Gewächse gedüngt und nun habe ich auch noch Zeit für meinen Blog. Es also alles auch sein gutes 😉 Ich habe am Freitag eine Insektentränke aus einer kaputten Vogeltränke gebaut. Die Idee hierfür habe ich bei Pinterest von Geolino entdeckt.

Die Insektentränke ist gerade für den bevorstehenden heißen und trockenen Sommer wichtig. Nicht nur die Pflanzen und Vögel brauchen Wasser zum überleben, sondern auch die Insekten benötigen Wasser zum Leben. Die Insektentränke lässt sich auch wunderbar mit Kindern zusammen herstellen und hat Platz auf den kleinsten Balkon. Ihr benötigt einfach eine flache Schale.

Ich habe eine alte Vogeltränke genommen, wo der Vogel abgebrochen ist. Aber es geht auch ein Pflanztopfuntersetzer. Ich habe die Schale mit Steinen gefüllt und für die Optik ein paar Murmeln hinzugefügt und zum Schluss noch ein paar Äste in die Schale gelegt.

Dann muss man für die Schale noch ein ruhiges Plätzchen im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon finden und sie mit Wasser füllen. Am Besten nur soviel Wasser, dass die Steine und Murmeln zur Hälfte raus schauen damit die Insekten nicht ertrinken.

Ich habe die Schale unter meine Rhododendren gestellt. Da ist sie geschützt und ich habe einen kleinen Hingucker im Garten. Die Murmeln leuchten in der Sonne.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr die Idee mit der Insektentränke auch für Euren Garten oder Balkon übernehmt.

Ich wünsche Euch einen schönen, gemütlichen und entspannten Sonntag!

Liebe Grüße, Eure Elly

Kleines DIY nicht nur zum Muttertag – Saatbomben für Bienenpflanzen

(Nicht beauftragte Werbung wegen Markennennung und Markenerkennung)

Hallo Ihr Lieben,

heute zum Muttertag ist es mal wieder Zeit für ein kleines DIY. Ich habe Saatbomben für Bienenpflanzen selbst gemacht. Die Saatbomben sind ein schönes Mitbringsel für alle Gartenbesitzer und Naturliebhaber. Da meine Mutter und auch meine Schwiegermutter jeweils einen Garten haben und sich auch über jede Biene freuen, habe ich gedacht, dass wäre doch was für die zwei zum Muttertag. Die fertigen Saatbomben braucht man nur in eine Ecke des Gartens „schmeißen“ oder auch legen und dann entstehen durch die Saat die schönsten einheimischen Bienenblumen.

Ich habe für die Samenbomben folgende Zutaten benötigt:

  • Blumenerde
  • Heilerde
  • Samen für Bienenmischung
  • Wasser

Ich habe drei Teile Erde mit zwei Teilen Heilerde und einen halben Teil Samen ordentlich vermischt. Dann habe ich ein wenig Wasser dazugegeben bis die Masse formbar ist. Wer früher gerne mit Matschepampe gespielt hat, wird seine wahre Freude am formen der Bomben haben. Wenn Ihr die Bomben fertig geformt habt, müsst ihr sie mindestens einen Tag lang trocknen lassen. Die Bomben kann man auch super zusammen mit Kindern machen.

Also ich bin ja ehrlich, dass die Saatbomben nicht wirklich schön aussehen. Deshalb ist bei diesem Mitbringsel auch die Verpackung sehr wichtig 😉

Ich habe jede einzelne Saatbombe in schönes Papier gewickelt.

Dann sehen die kleinen Dinger doch gleich viel netter aus. Nach dem ich sie in das Papier gewickelt und verschnürt habe, habe ich sie einfach in Frühstückstüten gesteckt. Die Tüten habe ich dann noch mit einen selbstbemalten Keramikherz geschmückt.

Für unsere Mütter gibt es noch kleine Keramikvogelhäuser von sagaform zum Muttertag dazu. Auch diese habe ich für den individuellen Touch und eine Portion Liebe selbst bemalt mit Porzellan – Stiften von Edding.

Das Muster für die Bemalung habe ich mir von der Porzellanmanufaktur Royal Copenhagen abgeschaut. Es ist allerdings nicht ganz so schön und grazil wie das Original geworden. Aber mir gefällt es ganz gut.

Nun drückt mir die Daumen, dass sich unsere lieben Mütter über die Kleinigkeiten freuen.

Ich wünsche allen Müttern einen schönen Tag. Lasst Euch von Euren Lieben verwöhnen.

Liebe Grüße, Eure Elly

Urlaubsfeeling zu Hause – DIY Windlicht aus Wiener Geflecht

(Nicht beauftragte Werbung wegen Markennennung und Markenerkennung)

Hallo Ihr Lieben,

gestern kam mein ersehntes Bastelmaterial an. Und da musste ich gleich loslegen meine Ideen umzusetzen. Ich hatte letztens im Gartencenter wunderschöne Windlichter mit Wiener Geflecht gesehen. Die wollte ich mir am Liebsten kaufen. Es war sozusagen Liebe auf den ersten Blick – bis ich den Preis gesehen habe. Aber mir sind die Windlichter nicht aus den Kopf gegangen, deshalb habe ich im Internet recherchiert, ob man sowas nicht selbst basteln kann. Und da habe ich doch tatsächlich viele Ideen auf Pinterest dazu gefunden. Also habe ich mir das passende Material für meine Version der Windlichter bestellt. Ich habe folgende Sachen zum Basteln benötigt (für das große Windlicht):

  • Wiener Geflecht (bestellt auf Amazon)
  • Holztablett (hatte ich zu Hause, habe ich mal beim Dänischen Bettenlager gekauft)
  • Glas für die Kerze
  • Holzspan (von Rayher)
  • Schere
  • Klammer
  • Heißklebepistole

Ich habe mir das Wiener Geflecht auf die passende Größe zu meinen Tablett und auf meine gewünscht Höhe zurecht geschnitten. Dann habe ich dieses mit Heißkleber an das Tablett geklebt und die beiden Enden des Geflechts ebenfalls mit Heißkleber zusammengeklebt. Die beiden Enden habe ich vorsichtshalber mit einer Klammer fixiert, damit sich der Kleber nicht löst. Zum Schluß habe ich den Holzspan auf die Länge des Tabletts zurecht geschnitten und ebenfalls als untere Kante mit dem Heißkleber festgeklebt.

Dann habe ich nur noch das Glas mit einer Kerze in das Windlicht gestellt und fertig ist das Windlicht.

Ich finde die Windlichter bringen gleich ein bisschen Urlaubsgefühl in unsere Sitzecke.

Ich genieße jetzt meinen Feierabend in der Abendsonne und dann werden die Windlichter angemacht.

Ich wünsche Euch einen schönen Abend. Eure Elly

Frühlingsbepflanzung und Vorfreude auf Ostern im Landhausstil

Hallo Ihr Lieben,

ich hoffe Euch allen geht es gut und Ihr seid gesund. Momentan haben wir schon eine merkwürdige Situation in der Welt. Und wir sollten wohl alle zu Hause bleiben. Deshalb ist es doch umso wichtiger, dass wir es uns zu Hause und im Garten schön machen. Ich habe nun unseren Garten Stück für Stück auf Frühling und Ostern getrimmt. Hätte mir mal jemand gesagt, dass ich eine Leidenschaft für den Garten entwickle hätte ich ihn ausgelacht. Aber die Gartengestaltung und Gartenarbeit tut der Seele einfach gut. Heute möchte ich Euch ein bißchen davon zeigen.

Dieses Jahr habe ich mich hauptsächlich für Hornveilchen bei meiner Frühlingsbepflanzung entschieden. In meinen Eingangsbereich habe ich weiße Hornveilchen mit blauen Vergissmeinnicht kombiniert. Ich finde das passt farblich richtig gut zusammen. Dazu noch ein weißer Osterhase und fertig ist die Bepflanzung für den Eingangsbereich.

Ich mag auch immer die Kombination aus unterschiedlichen Gefäßen sehr gerne. Da kommt bei mir der Landhausstil durch.

Auch bei meiner Terrassenbepflanzung habe ich mich hauptsächlich für Hornveilchen entschieden. Ich finde es besonders schön, wenn die Gefäße schon alt und gebraucht aussehen. Die pastelllila Hornveilchen finde ich besonders schön. Auch diese Kombination mit den Kranz im Hintergrund und dem Holz erinnert an den Landhausstil.

Zwischendurch gibt es auch ein paar Ranunkeln und Tausendschönchen. Diesen Topf habe ich mit einen großen Osterei dekoriert. Denn zu Ostern gehört auch ein bisschen Farbe.

Meine umfunktionierte Kabeltrommel zum Beistelltisch (findet ihr auch hier im Blog) hat auch ein bisschen Farbe bekommen. In dem Topf wachsen auch Hornveilchen, diese müssen nur ein bisschen größer werden. Bei diesem Arrangement mag ich besonders den kleinen Strohhasen und die alte Guglhupfform.

Ich habe überall einen kleinen Klecks Farbe mit Blumen verteilt. Die rosafarbenen Tausendschönchen sind auch ein besonderer Hingucker.

Auch im Garten auf der Wiese und in den Beeten merkt man schon den Frühling.

Diese Traubenhyazinthen hatte ich letztes Jahr in meiner Frühlingsbepflanzung in Töpfen, dann habe ich die Zwiebeln in den Garten gesetzt und ich bin schon ganz gespannt auf die Blüte.

Ich würde mich freuen, wenn ich Euch ein bisschen inspirieren konnte mit meinen Gartenideen. Auf meinen Instagram – Profil erfahrt ihr hierzu noch mehr. Schaut doch mal vorbei.

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag Nachmittag. Lasst uns das Beste aus der Situation machen.

Liebe Grüße, Eure Elly

Endlich Sonnenschein – Frühlingsdeko selbst gemacht

(Nicht beauftragte Werbung wegen Markennennung und Markenerkennung)

Hallo Ihr Lieben,

ist das nicht heute ein tolles Wetter …. blauer Himmel und Sonnenschein! Da hat es mich natürlich nicht im Haus gehalten, obwohl die Bügelwäsche wartet. Der Mann ist heute los zur Motorrad – Messe und ich bin nun draußen im Garten. Erstmal habe ich einen Teil der Weihnachtsdeko und Winterdeko weggeräumt und dann musste natürlich noch ein kleines Frühlings – DIY her. Inspiriert hat mich hierfür Pinterest und Instagram.

Ihr benötigt für die kleinen Frühlingstöpfe folgende Materialien:

  • Blumenzwiebeln (ich habe Traubenhyazinthen genommen)
  • Anzuchttöpfe (Baumarkt oder Gartencenter)
  • Moos
  • Birkenreisig
  • Juteband
  • Bindedraht

Zuerst habe ich die Blumenzwiebeln in die Anzuchttöpfe eingesetzt. Dann habe ich aus den Birkenreisig einen kleinen Kranz gewickelt und mit Draht fixiert. Dann habe ich in den Ring weitere kleine Zweige zum Auffüllen des Kranzes gesteckt. Den Reisig habe ich einfach bei mir im Garten gesammelt. Jetzt nach dem Wind kann man eigentlich überall kleine Zweige finden.

Dann habe ich um den Anzuchttopf noch etwas Juteband gebunden. Da mir das Blumenzwiebelarrangement noch etwas kahl aussah, habe ich mir noch Moos aus dem Garten abgezupft und in den Anzuchttopf gesteckt.

Fertig ist der kleine Frühlingsbote.

Ich habe mir die kleinen Töpfchen erstmal mit ins Haus genommen. Ich freue mich schon darauf, wenn die Traubenhyazinthen anfangen zu blühen.

Wenn die Blumenzwiebeln verblüht sind, kann man die Zwiebeln sogar mit dem Anzuchttopf in den Garten pflanzen, da dieser biologisch abbaubar ist. Mir gefällt besonders der natürliche Look des Töpfchens. Ich kann mir den Anzuchttopf auch total schön als kleines Osternest vorstellen. Hierzu wird es bestimmt auch DIY von mir geben.

Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende! Genießt den Sonnenschein.

Liebe Grüße, Eure Elly

DIY – Vogelfutter, die Snackbar ist eröffnet

(Nicht beauftragte Werbung wegen Markennennung und Markennennung)

Hallo Ihr Lieben,

ich hoffe Ihr seid gut in das neue Jahr gestartet.

Heute habe ich eine schöne Bastelidee für Euch, die auch gleich gut für unsere Vögel ist. Vogelfutter selbst gemacht – ich habe gestern Fettfutter für unsere Vögel im Garten hergestellt. Gerade jetzt im Winter ist es wichtig, dass wir die Vögel unterstützen und fleißig zu füttern. Zwei Vogelhäuser haben wir sowieso schon im Garten, aber ich wollte noch ein paar Sachen zum Anhängen für die Bäume und Sträucher haben. Und der positive Nebeneffekt, die Vogelfuttersnacks sehen auch noch hübsch aus. Die Idee dafür habe ich von Pinterest, aber auch auf Instagram haben schon viele das Vogelfutter hergestellt.

Ihr benötigt für das Fettfutter folgende Zutaten:

  • 3 Würfel Kokosfett
  • 1 kg Streufutter für Vögel

Ich habe einfach das Kokosfett in einem Topf erhitzt, dadurch ist es flüssig geworden. Dann habe ich das Vogelfutter drunter gerührt und in Silikonförmchen und in ein Muffinblech (mit Papierförmchen) gefüllt.

In die Muffinformen habe ich ein Strohhalm gesteckt, damit später ein Loch zum Aufhängen vorhanden ist. Nun habe ich die Formen zum Abkühlen nach draußen gestellt. Heute Morgen habe ich dann die Futtersnacks aus den Formen geholt und Schnur durch die Löcher gefädelt. Jetzt müssen die Snacks nur noch im Garten aufgehängt werden und die Snackbar für die Vögel ist eröffnet.

Ich finde das ist auch eine schöne Aktivität mit Kindern. Erstens macht es Spaß, das Vogelfutter selbst zu machen und man zeigt seinen Kindern was gut für die Vögel und Natur ist. Außerdem ist es eine schöne Schlechtwetter – Beschäftigung.

Füttert Ihr auch die Vögel?

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße,

Eure Elly

Adventsgesteck in Tontöpfen – Weihnachtsdeko für den Garten

(Nicht beauftragte Werbung wegen Markennennung und Markenerkennung)

Hallo Ihr Lieben,

seid Ihr gut in das Wochenende gestartet? Ich habe heute den Morgen und den Vormittag genutzt, um unseren Garten schon etwas weihnachtlich zu dekorieren. Ich weiß eigentlich noch etwas früh, aber da wir nächstes Wochenende unterwegs sind und am ersten Adventswochenende meine bessere Hälfte Geburtstag hat, habe ich schon mal angefangen damit es dann nicht zu stressig wird. Denn in der Woche ist ja leider schon so zeitig dunkel ….

Besonders vorstellen möchte ich Euch heute mein Adventsgesteck in Tontöpfen. Ich habe schon im Sommer mir dieses kleine Drahtkörbchen mit den 4 Tontöpfen bei Westwing bestellt und da habe ich mir bereits gedacht, da kommt auf jeden Fall ein Adventsgesteck rein.

Ich habe in die Töpfe Erde gefüllt und diese dann mit Moos abgedeckt. Dann habe ich 4 Stabkerzenhalter mit Spitze (gekauft bei Depot) in die Töpfe gesteckt.

Dann habe ich die Kerzen rein gesteckt und die Töpfe mit ein paar Lärchenzapfen und Holzsternen dekoriert. Dazu habe ich noch zwei kleine (künstliche) Geweihe dekoriert. Nun habe ich nur noch etwas Tanne in den Korb gesteckt und fertig ist das Adventsgesteck. Ich bin selbst ganz verliebt und freue mich schon darauf, wenn ich die Kerzen anzünden kann.

Auch der Rest des Gartens ist schon etwas weihnachtlich geworden.

Bei der Fläche unter unserem Kirschbaum ist schon der Adventszauber eingezogen.

Auch unseren Eingangsbereich habe ich heute morgen von Herbst auf Weihnachten umgestaltet. Meinen Weihnachtstürkranz muss ich allerdings noch basteln und die Weihnachtsbeleuchtung werden wir auch erst nach den Totensonntag anbringen. Habt Ihr schon angefangen mit Eurer Weihnachtsdeko? Ich wünsche Euch ein wunderschönes und gemütliches Restwochenende.

Eure Elly

Bunte Blätter – Herbstkranz mal anders

Hallo Ihr Lieben,

ich hoffe Ihr seid alle gesund und konntet dieses schöne Herbstwetter genießen. Wir haben ein wunderschönes Wochenende in Potsdam verbracht und den goldenen Oktober genossen. Einer meiner Lieblingsplätze in Potsdam ist das holländisches Viertel. Die Bauweise des Viertels ist so schön und die kleinen Läden und Cafés laden zum verweilen ein.

Als wir heute Nachmittag wieder nach Hause gekommen sind, musste ich unbedingt das schöne Wetter im Garten nutzen und kreativ werkeln. Basteln, Dekorieren, Gartenarbeit und auch Kochen und Backen gehören für mich zur Erholung mit dazu. Unser Kirschbaum wirft momentan seine bunten Blätter ab und da ich mir noch einen neuen Herbstkranz für die Tür basteln wollte, kam mir doch in den Sinn die schönen bunten Blätter dafür zu nutzen. Die Idee hierfür habe ich von Pinterest (nicht beauftragte Werbung). Man benötigt für den Kranz folgende Sachen:

  • Draht
  • Sehr viele bunte Blätter
  • Metallring
  • Dekoratives Band

Ich habe zuerst die Blätter gesammelt und dann auf den Draht gefädelt. Dafür benötigt man etwas Geduld, weil man nämlich wirklich sehr viele Blätter benötigt. Damit der Kranz etwas stabiler wird, habe ich die aufgefädelten Blätter mit Draht an den Metallring befestigt. Dann habe ich noch ein dekoratives Band oben am Kranz befestigt und fertig ist der Blätterkranz.

Ich kann mir den Kranz auch sehr schön mit Ahornblättern vorstellen.

Also dieser Kranz ist auf jeden Fall sehr herbstlich. So einen Kranz kann man auch gut mit Kindern basteln.

Ich wünsche Euch einen schönen und entspannten Abend und bleibt bitte alle gesund.

Eure Elly

Herbstliebe – Herbstgesteck in einer Guglhupfform

Hallo Ihr Lieben,

  • wie vielleicht einige von Euch über Instagram mitbekommen haben, habe ich mir letztens beim Garagenflohmarkt eine alte Guglhupfbackform erstanden. Ich habe die Form mir allerdings nicht zum Backen gekauft, sondern wie soll es anders sein zum dekorieren. Und heute Nachmittag habe ich endlich geschafft sie passend zum Herbst zu dekorieren. Ich habe für das Gesteck hauptsächlich Naturmaterialien verwendet. In meinen Gesteck findet Ihr folgende Sachen:
    • Guglhupfform
      Moos
      Efeu
      Baumrinde
      Kastanien
      Hagebutten
      Tannenzapfen
      Kleinen Kürbis
      Dekofigur Spatz
      Baumscheren
      Thujazweige
      Stacheldraht (Pflanze)

    Ich habe als erstes die Efeupflanze und das Moos in der Form verteilt. Danach habe ich den kleinen Kürbis und meinen Spatz in der Form als Hingucker platziert. Die restlichen freien Flächen habe ich dann mit restlichen Moos und den Dekosachen in der Form arrangiert. Und schon ist mein Gesteck für den Herbst fertig.

    Ich freue mich schon auf die Adventszeit, weil mir dafür die Backform auch schon viele Ideen im Kopf rum schwirren. Ihr könnt gespannt sein.

    Ich wünsche Euch einen schönen Abend und einen guten Start in die Woche.

    Eure Elly

    Bloggen auf WordPress.com.

    Nach oben ↑