Herbstgenuss – lauwarmer Salat mit Blumenkohl und Kürbis

Hallo Ihr Lieben,

heute zum Abendessen habe ich mal wieder was neues ausprobiert. Ich habe einen lauwarmen Herbstsalat mit Blumenkohl und Kürbis zubereitet. Die Inspiration habe ich von meiner Cookidoo App (nicht beauftragte Werbung) bekommen. Ich habe allerdings das Rezept nach meinen Geschmack und vorhandenen Zutaten abgewandelt. Und dabei herausgekommen ist ein wahrer Herbstgenuss. Ich liebe es ja mit saisonalen Gemüse zu kochen. Für das Rezept benötigt Ihr folgende Zutaten (4 Personen):

  • 1/2 Hokkaido Kürbis
  • 1/2 Blumenkohl
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 2 Selleriestangen
  • 100 g Schinkenwürfel
  • 1 Handvoll Kürbiskerne
  • 1 Handvoll Sonnenblumenkerne
  • 1 Handvoll Walnüsse
  • Gemüsebrühe
  • Olivenöl, Pfeffer und Salz nach Geschmack

Für das Dressing:

  • 250 ml Naturjoghurt
  • 3 EL Kürbiskernöl
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1 EL Balsamico
  • Pfeffer und Salz nach Geschmack

Zuerst habe ich den Ofen auf 180 Grad Umluft vorgeheizt und den Kürbis gewaschen. Dann habe ich den Kürbis in Würfel geschnitten und auf ein mit Backpapier belegtes Blech gelegt. Nun habe ich den Kürbis mit Olivenöl beträufelt und mit Pfeffer und Salz gewürzt. Den Kürbis habe ich für 20 Minuten in den Ofen geschoben. Den Blumenkohl habe ich ebenfalls gewaschen und in der Gemüsebrühe zum Kochen gebracht. Der Blumenkohl sollte bissfest sein. In der Zwischenzeit habe ich die Kerne und Nüsse ohne Öl in einer Pfanne angeröstet und den Schinken in einer anderen Pfanne knusprig gebraten. Die Selleriestangen habe ich in schmale Streifen geschnitten und mit den Kichererbsen (gewaschen und abgetropft) in eine Schüssel gegeben. Dann habe ich die restlichen Zutaten mit Ausnahme der Kerne und Nüsse auch in die Schüssel gegeben und alles durchgemischt. Zwischenzeitlich habe ich das Dressing mit den aufgeführten Zutaten zusammen gemischt und dieses dann auf dem Salat verteilt. Die Kerne und Nüsse habe ich als Topping für den Salat über das Dressing verteilt.

Der Salat sollte relativ schnell nach Fertigstellung serviert werden, damit man ihn lauwarm genießen kann. Durch die Kichererbsen und die Kerne ist der Salat schön knusprig. Der Kürbis bringt den Herbstgeschmack.

Der Salat ist Low Carb und eignet sich perfekt für ein leichtes Abendessen. Für die vegetarische Variante kann man einfach den Schinken weg lassen. Selbst die bessere Hälfte (Fleisch ist sein Gemüse …. ) ist von dem Salat begeistert.

Vielleicht probiert Ihr es ja mal aus.

Ich wünsche Euch einen gemütlichen Abend und morgen einen guten Start in die neue Woche.

Eure Elly

Der Winter und sein Gemüse – Rosenkohlauflauf

Hallo Ihr Lieben,

viele haben ja zu Rosenkohl ein gespaltenes Verhältnis. Ich gebe zu als Kind und Teenager konnte ich Rosenkohl auch nicht wirklich viel abgewinnen. Aber heutzutage gehört der Rosenkohl zu einen meiner Lieblingsgemüse. Ich bereite diesen gerne als Suppe und auch als Beilage zu. Heute habe ich mal was neues ausprobiert. Ich habe ein Auflauf mit Rosenkohl gemacht. Das Rezept habe ich mal wieder aus meiner Cookidoo App von Thermomix (unbezahlte Werbung wegen Markennennung). Aber man kann den Auflauf auch ohne Probleme ohne Thermomix zubereiten. Das schöne an dem Rezept ist, dass es fleischlos und Low Carb ist. Ich finde man muss nicht jeden Tag Fleisch essen, das darf natürlich mein Mann nicht hören …. denn Fleisch ist sein Gemüse. Aber auch er fand den Auflauf sehr schmackhaft.

Aber nun zum Rezept. Man benötigt folgende Zutaten für zwei Personen:

  • Butter
  • 60 g geriebenen Bergkäse (kann man natürlich auch selber reiben)
  • 600 g Rosenkohl
  • 200 g Milch
  • 4 Eier
  • 2 rote Zwiebeln geschält und in Spalten geschnitten
  • Salz, Paprika, Pfeffer, Muskat nach Geschmack

Zuerst habe ich den Backofen auf 200 Grad vorgeheizt und die Auflaufform mit Butter eingefettet. Nun habe ich den Rosenkohl geputzt und im Wasserdampf bissfest vorgegart. Nach dem Garvorgang habe ich den Rosenkohl in die Auflaufform gegeben. Dann habe ich aus 30 g Bergkäse, 200 g Milch, 4 Eiern und den Gewürzen eine flüssige Masse zusammen gerührt. Diese Masse habe ich über den Rosenkohl gegossen. Dann habe ich die Zwiebelspalten zwischen den Rosenkohl gesteckt und den restlichen Käse über den Auflauf gestreut. Jetzt muss der Auflauf für 35 Minuten in den Ofen.

Mein Fazit ist, wer Rosenkohl gerne mag, wird dieses schnelle Gericht lieben. Und wen ein Stück Fleisch fehlt kann den Auflauf ja auch als Beilage nehmen und sich ein Stück Fleisch dazu braten.

Es ähnelt stark einen Omelett und ist perfekt für die schnelle Feierabend – Küche!

Ich wünsche Euch noch einen schönen und gemütlichen Feierabend. Lasst Euch morgen nicht weg wehen vom Wind.

Eure Elly

Der Herbst und sein Gemüse – Kürbis, mal anders

Hallo Ihr Lieben,

haben wir nicht Glück mit diesen tollen Herbstwetter? Wir sind jede freie Minute draußen und genießen die Sonnenstrahlen. Dazu bringt uns die Ernte leckeres Gemüse, wie den Kürbis auf den Tisch. Ich habe letzte Woche einen kleinen Hokkaido von meiner Mutter aus dem Garten bekommen. Diesen habe ich uns heute zum Abendessen zubereitet. Eine Eigenkreation, sicherlich inspiriert von den vielen Kochbüchern, Kochzeitschriften und den tollen Ideen, die man auf Pinterest findet. Aber entstanden ist das Rezept heute in meiner Küche und ich bin absolut begeistert von meiner Kürbiskombination. Ich möchte Euch das Rezept nicht vorenthalten. Ihr benötigt für zwei Personen folgende Zutaten:

  • 1 kleinen Hokkaido
  • 1 Pack Schafskäse
  • 1 Handvoll Mandeln gehobelt
  • Olivenöl, Agavendicksaft
  • Pfeffer, Salz, Paprika, Curry und Zimt nach Geschmack
  • Zuerst habe ich den Ofen auf 180 Grad Umluft vorgeheizt. Währenddessen habe ich den Kürbis gewaschen und aufgeschnitten. Ich das Kerngehäuse entfernt und den Kürbis in Würfel geschnitten. Die Würfel habe ich in eine Auflaufform gegeben. Dazu habe ich „frei Schnauze“ Olivenöl und Agavendicksaft gegeben. Nun habe ich den Kürbis mit den oben benannten Gewürzen nach Geschmack verfeinert. Den Schafkäse habe ich zerbröselt und ebenfalls über den Kürbis gestreut und alles gut durchgemischt. Dann habe ich die Auflaufform für 20 Minuten in den heißen Ofen geschoben. Nach den 20 Minuten habe ich die Mandeln über den Kürbis gestreut und das ganze weitere 15 Minuten gebacken. Und fertig ist meine Kürbiskreation.
  • Ganz simpel und schnell zubereitet. Es schmeckt einfach göttlich.
  • Man kann den Kürbis so pur essen oder als Beilage verwenden. Bei uns gab es dieses Gericht heute als Beilage zum Lammfilet.
  • Auch in der Kombination mit den nussigen Feldsalat schmeckt das süßlich – herzhafte Kürbisgericht sehr lecker. Ihr müsst es einfach ausprobieren.
  • Ich wünsche Euch noch einen schönen und entspannten Abend.
  • Liebe Grüße,
  • Eure Elly
  • Paprikacremésuppe – Essen wie im Urlaub

    Hallo Ihr Lieben,

    wie geht es Euch bei der Hitze? Wenn man nicht arbeiten müsste, wäre das Wetter doch traumhaft. Oder? Deshalb machen wir das Beste zum Feierabend draus und träumen vom Urlaub. Da man ja meist nicht soviel Hunger bei der Wärme hat und einen der Sinn nach was leichten und mediterranen steht, habe ich uns heute eine Paprikacremésuppe zum Abend gezaubert. Ich habe das Rezept aus der Cookidoo App von Thermomix. Das Rezept ist vegetarisch. Für zwei Personen benötigt Ihr folgende Zutaten:

    • 100 g Parmesan
    • 30 g Butter
    • 30 g Mehl
    • 1 gelbe Paprikaschote
    • 1 rote in Paprikaschote
    • 750 ml Wasser
    • 1 EL Gemüsebrühe instant
    • Pfeffer, Salz, Parikapulver nach Geschmack
    • 50 ml Sahne

    Zuerst muss der Parmesan fein gerieben werden und für später bei Seite gestellt werden. Danach habe ich aus der Butter und dem Mehl in meinen Thermomix eine Mehlschwitze hergestellt. Das kann man natürlich auch ohne Thermomix machen. Währenddessen habe ich die Paprika in Würfel geschnitten und zu der Mehlschwitze gegeben. Dann habe ich die Mehlschwitze mit dem Wasser aufgegossen und das Ganze mit der Gemüsebrühe sowie mit Pfeffer, Salz und Paprika gewürzt. Nun das ganze für ca. 10 Minuten köcheln lassen. Nach der Kochzeit habe ich den geriebenen Parmesan und die Sahne zur Suppe gegeben. Zum guten Schluß habe ich die gesamte Suppe im Thermomix püriert. Das funktioniert aber auch super mit dem Zauberstab. Nun nur noch die Suppe abschmecken und servieren. Insgesamt habe ich ca. 20 Minuten für die Zubereitung der Suppe benötigt.

    Die Suppe eignet sich auch hervorragend als Vorspeise für ein großes Menü. Uns hat die Suppe jetzt noch mehr Lust auf Urlaub gemacht. Bei uns dauert es leider noch etwas bevor es in den Urlaub geht. Habt Ihr schon eine Reise geplant? Oder macht Ihr es Euch zu Hause schön.

    Ich wünsche Euch noch einen schönen sommerlichen Abend.

    Liebe Grüße, Eure Elly

    Wir lieben Tapas – heute mit kanarischen Kartoffeln 

    Hallo zusammen,

    mein Mann und ich lieben Tapas! Wir machen ab und zu einen gemütlichen Tapas – Abend für uns zwei. Wenn Ihr meinen Blog durchstöbert, dann werdet Ihr einige Tapas – Rezepte finden. Heute möchte ich Euch aber die beste Beilage neben frischen Brot zu den Tapas vorstellen – Kanarische Kartoffeln! Hierbei handelt es sich um kleine Kartoffeln mit einer Salzkruste! Jeder Kartoffelfan wird kanarische Kartoffeln lieben. Ihr benötigt hierfür folgende Zutaten:

    • 500 g kleine Kartoffeln
    • 250 g Meersalz
    • 1 Zitrone 
    • Wasser 😉


    Ich habe die Kartoffeln gewaschen und mit Schale in ein Topf gegeben. Dazu habe ich das Salz gegeben. Nun noch die Zitrone in Scheiben schneiden und auch in den Topf geben. Jetzt muss der Topf mit Wasser aufgefüllt werden. Die Kartoffeln müssen ohne Deckel zum Kochen gebracht werden. Die Kartoffeln ca. 40 – 50 Minuten auf höchster Stufe kochen. Ziel ist nicht nur, dass die Kartoffeln weich werden, sondern dass das Kochwasser verdunstet. Dadurch entsteht die Salzkruste.

    Zu den Kartoffeln schmecken neben den Tapas auch Quark, Aioli oder Sourcreme. Und natürlich auch normale Butter.

    Vielleicht probiert Ihr es ja mal aus!

    Liebe Grüße, Eure Elly

    Suppenwetter – Kürbiseintopf

    Hallo zusammen,

    heute bei diesen herbstlichen Mistwetter möchte ich Euch den Kürbis näher bringen. Ich liebe ja Kürbis in allen Variationen und nicht nur zur Halloween. Und bei diesen nassen und grauen Wetter passt ein leckerer Eintopf, der das Herz erwärmt und gut für die Seele ist. Für den herzhaften Kürbiseintopf für 4 Personen benötigt Ihr folgende Zutaten:

    • 500 g Suppenfleisch (Rind)
    • 1 Bund Suppengrün 
    • 13 mittlere Kartoffeln 
    • 1 kleiner Hokkaidokürbis
    • Gemüsebrühe
    • Pfeffer, Salz, Chili, Paprikapulver, Muskatnuss, Tomatenmark

    Zuerst muss man alle Zutaten waschen und in Würfel schneiden. Danach habe ich das Fleisch in einem Topf scharf angebraten. Dann habe ich das gewürfelte Suppengrün und die klein geschnittenen und geschälten Kartoffeln mit in den Topf gegeben. Das ganze nun unter rühren 10 Minuten mit anbraten. Danach Gemüsebrühe bis alles bedeckt ist aufgießen und zum Kochen bringen. Alles ca. 15 Minuten kochen lassen und dann den gewürfelten Kürbis zur Suppe geben und wieder den Topf mit Gemüsebrühe auffüllen. Alles zum Kochen bringen. Zwischenzeitlich den Eintopf je nach Geschmack mit Pfeffer, Salz, Chilli, Muskatnuss, Paprika und Tomatenmark würzen. Den Eintopf weitere 25 – 30 Minuten kochen lassen. Wenn alle Zutaten weich sind, ist der Eintopf fertig. 

    Und nun einfach den Eintopf schmecken lassen und das wohlige Gefühl im Herzen genießen. 

    Ich wünsche Euch noch eine schöne Woche!

    Liebe Grüße, Eure Elly

    Heute gibt es Nudeln – Dinkelspaghetti mit Chorizo, Tomatenpaprika und Kapuzinerkresse

    Hallo zusammen,

    heute Abend gibt es mal die „bösen“ Kohlenhydrate, die so lecker sind! Aber so ab und an muss das auch mal sein …. Ich habe uns heute Dinkelspaghetti mit Chorizo, Tomatenpaprika und Kapuzinerkresse zubereitet. Ihr benötigt hierfür folgende Zutaten (2 Personen):

    • 200 g Dinkelspaghetti …. von Nudeln und Sorgen macht man sich ja meist zu viel, aber heute hat es gepasst 😉
    • 1 rote Zwiebel
    • 3 kleine Chorizowürste
    • 1 Glas Tomatenpaprika (165 g Abtropfgewicht)
    • 1 Handvoll Kapuzienerkresse und Zitronenmelisse
    • Pfeffer, Salz
    • Frisch geriebenen Parmesan

    Zuerst habe ich das Nudelwasser aufgesetzt und zum Kochen gebracht. Dann kamen die Nudeln und eine Priese Salz dazu. Das ganze habe ich 10 Minuten kochen lassen. In der Zwischenzeit habe ich die Zwiebel geschält, gewürfelt und in einer Pfanne angebraten. Außerdem habe ich die Chorizo in Scheiben geschnitten und ebenfalls mit der Zwiebel angebraten. Nach ca. 5 Minuten habe ich die abgetropfte Tomatenpaprika in Streifen aus dem Glas dazugegeben und weitere 5 Minuten mit angebraten. Nun alles mit Pfeffer und Salz nach Geschmack würzen. Danach habe ich die fertigen Nudeln unter das Gemüse und die Chorizo gehoben. Vor dem Kochen habe ich meine Kräuterspirale geplündert und mich für eine Handvoll Kapuzinerkresse und Zitronenmelisse entschieden. Diese habe ich gewaschen und mit dem Wiegemesser gehackt. Nach dem ich die Pfanne vom Herd genommen habe, habe ich die Kräuter unter die Nudeln gemischt. Nach dem Anrichten auf dem Teller noch frischen Parmesan streuen und fertig ist das Essen.

    Das ganze hat, wenn überhaupt 20 Mintuen gedauert. Also mal wieder ein sehr schnelles, aber schmackhaftes Essen. Die Chorizo gibt die notwendige Schärfe und dazu kommt die Frische der Kräuter. Einfach lecker! Vielleicht konnte ich Euch ja inspirieren.

    Liebe Grüße, Eure Elly 🙂

    Ist denn schon Herbst? – Ofengemüse mit Kürbis und Süßkartoffeln

    Hallo Ihr Lieben,

    was ist denn das für ein Wetter? Da freut man sich auf einen schönen Spätsommer und dann steht schon direkt der Herbst vor der Tür …. ich habe mich wohl heute beim Einkaufen für´s Abendessen vom herbstlichen Wetter inspirieren lassen. Neben einen kleinen Hokkaido – Kürbis, Süßkartoffeln und Porree kamen noch ein paar Pfifferlinge in den Einkaufskorb. Daraus habe ich ein leckeres Ofengemüse zubereitet. Ihr benötigt dafür folgende Zutaten (als Beilage für 4 Personen):

    • 1 kleiner Hokkaido 
    • 3 Süßkartoffeln
    • 2 Stangen Porree
    • 5 Pfifferlinge
    • 80 g Granatapfelkerne
    • Olivenöl
    • Chiliöl
    • Pfeffer
    • Salz

    Vorerst müsst ihr den Ofen auf 180 Grad und Umluft vorheizen. Während der Ofen heiß wird, kann man die Süßkartoffeln (vorher schälen), Kürbis (vorher schälen), Porree und die Pfifferlinge in größere Würfel schneiden. Man gibt alle Zutaten (außer die Granatapfelkerne) in eine Auflaufform. Dann übergießt man das Gemüse mit reichlich Olivenöl und etwas Chiliöl. Dann das ganze je nach Geschmack mit Pfeffer und Salz würzen. Nun alles ordentlich durchmischen und für ca. 40 Minuten in den Ofen schieben. Wenn die Süßkartoffeln weich werden, kann man die Auflaufform aus dem Ofen holen. Nun noch die Granatapfelkerne über das Gemüse streuen und wieder alles durchmischen. Danach kann das Gemüse serviert werden.

    Die Granatapfelkerne geben den herbstlichen Geschmack den Frischekick. So das man doch noch Hoffnung bekommt, dass sich der Spätsommer durchsetzt. Ich habe zu den Ofengemüse Lammfleisch aus der Hüfte serviert und natürlich etwas Salat. 

    Ich wünsche Euch noch einen schönen Abend. 

    Liebe Grüße, Eure Elly!

    Bloggen auf WordPress.com.

    Nach oben ↑