Garten DIY – Hochbeet mit Palette schnell und einfach aufgebaut

(Nicht beauftragte Werbung wegen Markennennung und Markenerkennung)

Hallo Ihr Lieben,

in den letzten Wochen haben ich sehr viel Zeit im Garten verbracht. Mir gibt der Garten Kraft und ich bekomme den Kopf frei. Und dabei fallen mir tolle Projekte ein. Da mir meine zwei Hochbeete zu klein geworden sind, hatte ich zur Freude meines Mannes die tolle Idee neue Hochbeete anzuschaffen. Aber es ist schon echt der Wahnsinn, was einfache Hochbeete kosten, wenn man sie fertig kauft. Also habe ich mir gedacht, sowas können wir doch selbst bauen.

Also habe ich im Internet ein bisschen rum gesucht und habe die tolle Idee entdeckt, Hochbeete aus einer Palette mit Aufsatzrahmen (die eigentlich für die Ladungssicherung genutzt werden) zu bauen. Für ein Hochbeet benötigt ihr folgendes:

  • 1 Europalette
  • 1 OSB Platte in der Größe der Pallette (Schrauben und Akkuschrauber)
  • 3 Aufsatzrahmen für Paletten (Ladungssicherung)
  • Noppenfolie (+Tacker)
  • Holzschutzlasur für Outdoor (+Pinsel, Rolle und Farbschale)

Wir haben eine OSB Platte auf eine Europalette geschraubt und dann die Palette und die Aufsatzrahmen mit Holzschutzlasur von innen und außen zweimal gestrichen.

Nach dem die Lasur abgetrocknet ist, haben wir die Palette an Ort und Stelle des Hochbeetes gestellt und die Aufsatzrahmen darauf gesetzt. Das geht ganz einfach und man braucht hierzu kein handwerkliches Geschick. Danach haben wir zum Schutz für das Holz Noppenfolie mit den Noppen nach außen mit dem Tacker in dem Hochbeet befestigt.

Dann habe ich das Hochbeet mit Totholz und Geäst gefüllt und danach mit humusreicher Erde gefüllt.

Und weil das so einfach war, haben wir gleich zwei davon aufgebaut.

Von meiner lieben Mutti habe ich für die neuen Hochbeete selbst gezogene Tomatenpflanzen bekommen und beim Einpflanzen hat Sie uns auch gleich geholfen. Einen besseren Service kann man sich nicht vorstellen.

Jetzt freuen wir uns auf eine reiche Ernte.

Ich wünsche Euch einen schönen Abend!

Liebe Grüße, Eure Elly

DIY für den Garten – Kabeltrommelbeistelltisch für die Sonnenliegen ☀️☀️☀️

(Nicht beauftragte Werbung wegen Markennennung und Markenerkennung)

Hallo Ihr Lieben,

wir gönnen uns gerade ein laaaaaaanges Wochenende. Und da das Wetter die ersten Tage so schön mitgespielt hat, haben wir im Garten gewerkelt. Aber da man sich im Garten ja auch ein bisschen erholen möchte, haben wir auch unsere Sonnenliegen aufgestellt. Und was hat gefehlt eine Möglichkeit die Getränke abzustellen. Da habe ich mal so geschaut, was es für Möglichkeiten zu kaufen gibt. Aber ehrlich gesagt, finde ich, dass alle Produkte wo Outdoor drauf steht sehr teuer sind. Und da kam mir die Idee noch ein Bestelltisch aus einer alten Holzkabeltrommel zu machen. Letztes Jahr habe ich auch schon zwei Varianten davon gemacht (findet Ihr auch in meinen Blog). Ich hatte noch weiße Wetterschutzfarbe übrig von meinen Paletten – Pflanztisch und so hat mich mein neuer Beistelltisch eigentlich nichts gekostet.

Ich habe von der Kabeltrommel den Schmutz entfernt und diese dann einfach mit Rolle und Pinsel zweimal gestrichen. Und schon ist der Beistelltisch fertig.

Jetzt haben wir eine schöne Ecke zum Sonnen und Genießen im Garten. Ich bin richtig happy damit wie schön der Beistelltisch in weiß aussieht.

So leicht kann man mit wenig Aufwand und geringen Kosten einen kleinen Hingucker für den Garten zaubern.

Ich wünsche allen einen guten Start ins Wochenende 💕💕💕

Liebe Grüße, Eure Elly

DIY – Insektentränke

(Nicht beauftragte Werbung wegen Markennennung und Markenerkennung)

Guten Morgen Ihr Lieben,

ich habe heute senile Bettflucht. Um 5.50 Uhr war ich wach und wollte einfach nicht mehr einschlafen. Um 6.20 Uhr habe ich den Versuch dann aufgeben und bin aufgestanden. Das positive daran ist, ich habe schon richtig viel geschafft. Ich habe den Garten gewässert und meine Nadelbäume und Gewächse gedüngt und nun habe ich auch noch Zeit für meinen Blog. Es also alles auch sein gutes 😉 Ich habe am Freitag eine Insektentränke aus einer kaputten Vogeltränke gebaut. Die Idee hierfür habe ich bei Pinterest von Geolino entdeckt.

Die Insektentränke ist gerade für den bevorstehenden heißen und trockenen Sommer wichtig. Nicht nur die Pflanzen und Vögel brauchen Wasser zum überleben, sondern auch die Insekten benötigen Wasser zum Leben. Die Insektentränke lässt sich auch wunderbar mit Kindern zusammen herstellen und hat Platz auf den kleinsten Balkon. Ihr benötigt einfach eine flache Schale.

Ich habe eine alte Vogeltränke genommen, wo der Vogel abgebrochen ist. Aber es geht auch ein Pflanztopfuntersetzer. Ich habe die Schale mit Steinen gefüllt und für die Optik ein paar Murmeln hinzugefügt und zum Schluss noch ein paar Äste in die Schale gelegt.

Dann muss man für die Schale noch ein ruhiges Plätzchen im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon finden und sie mit Wasser füllen. Am Besten nur soviel Wasser, dass die Steine und Murmeln zur Hälfte raus schauen damit die Insekten nicht ertrinken.

Ich habe die Schale unter meine Rhododendren gestellt. Da ist sie geschützt und ich habe einen kleinen Hingucker im Garten. Die Murmeln leuchten in der Sonne.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr die Idee mit der Insektentränke auch für Euren Garten oder Balkon übernehmt.

Ich wünsche Euch einen schönen, gemütlichen und entspannten Sonntag!

Liebe Grüße, Eure Elly

Kleines DIY nicht nur zum Muttertag – Saatbomben für Bienenpflanzen

(Nicht beauftragte Werbung wegen Markennennung und Markenerkennung)

Hallo Ihr Lieben,

heute zum Muttertag ist es mal wieder Zeit für ein kleines DIY. Ich habe Saatbomben für Bienenpflanzen selbst gemacht. Die Saatbomben sind ein schönes Mitbringsel für alle Gartenbesitzer und Naturliebhaber. Da meine Mutter und auch meine Schwiegermutter jeweils einen Garten haben und sich auch über jede Biene freuen, habe ich gedacht, dass wäre doch was für die zwei zum Muttertag. Die fertigen Saatbomben braucht man nur in eine Ecke des Gartens „schmeißen“ oder auch legen und dann entstehen durch die Saat die schönsten einheimischen Bienenblumen.

Ich habe für die Samenbomben folgende Zutaten benötigt:

  • Blumenerde
  • Heilerde
  • Samen für Bienenmischung
  • Wasser

Ich habe drei Teile Erde mit zwei Teilen Heilerde und einen halben Teil Samen ordentlich vermischt. Dann habe ich ein wenig Wasser dazugegeben bis die Masse formbar ist. Wer früher gerne mit Matschepampe gespielt hat, wird seine wahre Freude am formen der Bomben haben. Wenn Ihr die Bomben fertig geformt habt, müsst ihr sie mindestens einen Tag lang trocknen lassen. Die Bomben kann man auch super zusammen mit Kindern machen.

Also ich bin ja ehrlich, dass die Saatbomben nicht wirklich schön aussehen. Deshalb ist bei diesem Mitbringsel auch die Verpackung sehr wichtig 😉

Ich habe jede einzelne Saatbombe in schönes Papier gewickelt.

Dann sehen die kleinen Dinger doch gleich viel netter aus. Nach dem ich sie in das Papier gewickelt und verschnürt habe, habe ich sie einfach in Frühstückstüten gesteckt. Die Tüten habe ich dann noch mit einen selbstbemalten Keramikherz geschmückt.

Für unsere Mütter gibt es noch kleine Keramikvogelhäuser von sagaform zum Muttertag dazu. Auch diese habe ich für den individuellen Touch und eine Portion Liebe selbst bemalt mit Porzellan – Stiften von Edding.

Das Muster für die Bemalung habe ich mir von der Porzellanmanufaktur Royal Copenhagen abgeschaut. Es ist allerdings nicht ganz so schön und grazil wie das Original geworden. Aber mir gefällt es ganz gut.

Nun drückt mir die Daumen, dass sich unsere lieben Mütter über die Kleinigkeiten freuen.

Ich wünsche allen Müttern einen schönen Tag. Lasst Euch von Euren Lieben verwöhnen.

Liebe Grüße, Eure Elly

Urlaubsfeeling zu Hause – DIY Windlicht aus Wiener Geflecht

(Nicht beauftragte Werbung wegen Markennennung und Markenerkennung)

Hallo Ihr Lieben,

gestern kam mein ersehntes Bastelmaterial an. Und da musste ich gleich loslegen meine Ideen umzusetzen. Ich hatte letztens im Gartencenter wunderschöne Windlichter mit Wiener Geflecht gesehen. Die wollte ich mir am Liebsten kaufen. Es war sozusagen Liebe auf den ersten Blick – bis ich den Preis gesehen habe. Aber mir sind die Windlichter nicht aus den Kopf gegangen, deshalb habe ich im Internet recherchiert, ob man sowas nicht selbst basteln kann. Und da habe ich doch tatsächlich viele Ideen auf Pinterest dazu gefunden. Also habe ich mir das passende Material für meine Version der Windlichter bestellt. Ich habe folgende Sachen zum Basteln benötigt (für das große Windlicht):

  • Wiener Geflecht (bestellt auf Amazon)
  • Holztablett (hatte ich zu Hause, habe ich mal beim Dänischen Bettenlager gekauft)
  • Glas für die Kerze
  • Holzspan (von Rayher)
  • Schere
  • Klammer
  • Heißklebepistole

Ich habe mir das Wiener Geflecht auf die passende Größe zu meinen Tablett und auf meine gewünscht Höhe zurecht geschnitten. Dann habe ich dieses mit Heißkleber an das Tablett geklebt und die beiden Enden des Geflechts ebenfalls mit Heißkleber zusammengeklebt. Die beiden Enden habe ich vorsichtshalber mit einer Klammer fixiert, damit sich der Kleber nicht löst. Zum Schluß habe ich den Holzspan auf die Länge des Tabletts zurecht geschnitten und ebenfalls als untere Kante mit dem Heißkleber festgeklebt.

Dann habe ich nur noch das Glas mit einer Kerze in das Windlicht gestellt und fertig ist das Windlicht.

Ich finde die Windlichter bringen gleich ein bisschen Urlaubsgefühl in unsere Sitzecke.

Ich genieße jetzt meinen Feierabend in der Abendsonne und dann werden die Windlichter angemacht.

Ich wünsche Euch einen schönen Abend. Eure Elly

Upcycling – vom Plastikbecher zum Vasenglück

(Nicht beauftragte Werbung wegen Markennennung und Markenerkennung)

Hallo Ihr Lieben,

nun haben wir wieder fast eine Woche Corona – Zeit überstanden. Was macht Ihr so mit der Zeit in der man nicht weggehen kann um sich mit der Familie und Freunden treffen kann? Bei mir steht ja momentan an erster Stelle der Garten und Spaziergänge mit meiner besseren Hälfte. Aber diese Woche ist auch meine Kreativität wieder gekommen und ich habe ein bisschen gebastelt. Ich habe mir aus einen Plastikbecher eine schöne Vase gebastelt. Dafür habe ich neben den Plastikbecher, Holzhalbkugeln (hatte ich noch von meinen letzten Bastelprojekten übrig) und meine Heißklebepistole gebraucht.

Ich habe mit der Heißklebepistole die Halbkugeln auf den Becher geklebt. Danach habe ich auf die entstandenen freien Flächen wieder Holzkugeln geklebt. Das ging eigentlich ganz fix, auch wenn ich mir mal wieder eine Fingerkuppe verbrannt habe. Aber das heilt wieder 🙂

Da mir momentan Holz- und Naturtöne besonders gut gefallen, passt die neue Vase auch perfekt zu meiner Osterdeko.

Was macht Ihr so um Euch die Zeit zu vertreiben?

Ich wünsche Euch einen schönen Start ins Wochenende.

Liebe Grüße, Eure Elly

Oster – Tischdeko in Naturtönen mit kleinen DIY´s

(Nicht beauftragte Werbung wegen Markennennung und Markenerkennung)

Hallo Ihr Lieben,

unser eigentlicher Plan war, das wir zur Osterzeit an die Ostsee fahren. Aufgrund der „Corona – Situation“ wird das ja wohl nichts …. Deshalb habe ich mir gedacht, dann machen wir es uns doch zu Hause schön und habe mir deshalb eine Tischdekoration für´s Osteressen ausgedacht. Dafür habe ich auch noch kleine DIY´s gebastelt. Wer meinen Blog verfolgt, der weiß das ich momentan ein totaler Fan von Naturtönen bin. Dieser Trend spiegelt sich auch in meiner Tischdeko für das Osterfest wieder.

Als Grundlage für meine Tischdeko habe ich mir eine breites Juteband besorgt und diese habe ich mir als Tischläufer zurecht geschnitten.

Nun habe ich beide Enden des Tischläufers zusammengebunden und auf die Mitte des Tisches gelegt.

Und schon steht meine Grundlage für die Tischdeko. Dazu kommen meine runden Platzset´s aus Naturmaterial und meine selbstgebauten Holzkerzenständer aus Bauklötzen (hierzu findet Ihr einen Beitrag auf meinen Blog).

Nun habe ich meine Grundlage ausgeschmückt mit Osterhasen und Holzeiern sowie einen Stiefmütterchen als Mittelpunkt für den Tisch.

Für meine Sitzordnung habe ich kleine Osternester mit Namensschild aus kleinen Anzuchttöpfen gebastelt.

Ich habe etwas naturfarbenes Ostergras in das Töpfchen gegeben und mit einer kleinen Hasenklammer (gekauft bei Kaufland) das Namensschild befestigt. Gleichzeitig bekommt jeder in sein Osternest eine kleine Überraschung. Ich habe kleine Schoko – Osterhasen von Lind genommen. Aber hier kann man natürlich auch andere Sachen wie zum Beispiel ein Osterei für die Füllung des Nestes nehmen. Durch den kleinen Anzuchttopf kommt auch hier wieder die Naturfarben zum Vorschein.

Ein weiteres DIY für meinen Ostertisch sind die selbst gebastelten Eierbecher aus Gardinenringen. Die Idee hierfür habe ich bei Pinterest entdeckt.

Ich habe für die Eierbecher Gardinenringe aus Holz in zwei verschiedenen Farbvarianten genommen. Einmal in einen hellen Holzton (gekauft bei Pflanzenkölle) und einmal in einen dunkleren Holzton (gekauft im Baumarkt Hellweg). Mir hat die Kombi der beiden Holztöne richtig gut gefallen.

Ich habe einfach die Ringe aufeinander geklebt und trocknen lassen. Ich selbst habe jetzt einfach Bastelkleber genommen. Aber ich denke Holzleim macht sich bestimmt besser. Den hatte ich nur nicht zur Hand.

Ich finde in diesen Eierbechern machen die Ostereier eine richtig gute Figur. Ich denke auch mit bunten Eiern sieht das richtig schön aus. Da ich noch Gardinenringe übrig hatte, habe ich diese gleich als Serviettenringe umfunktioniert.

Für schöne Serviettenringe kann man richtig viel Geld lassen, dafür finde ich, dass die Gardinenringe eine gute Alternative sind. Und zu meinen Naturtönen passen diese richtig gut.

Und so setzt sich Stück für Stück meine Tischdeko zusammen. Die glatten Holzeier habe ich übrigens auch bei Pflanzenkölle gekauft und die schönen geriffelten Eier habe ich vor langer Zeit mal geschenkt bekommen. Die Osterhasen habe vor einiger Zeit bei Porta gekauft.

Vielleicht konnte ich Euch ein bisschen inspirieren für Eure Osterdekoration und Tischdeko. Gerade jetzt ist es wichtig, dass wir es uns zu Hause schön machen um auch mal auf andere Gedanken zu kommen.

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag Nachmittag. Bleibt gesund!

Liebe Grüße, Eure Elly

DIY – Upcycling Kerzenständer aus Bauklötzern

(Nicht beauftragte Werbung wegen Markennennung und Markenerkennung)

Hallo Ihr Lieben,

die letzten beiden Wochenenden habe ich an einem tollen Projekt gewerkelt. Ich mag ja momentan sehr gerne Naturtöne und vor allem auch helles Holz. Aber so bestimmte Dekorationen von tollen skandinavischen Designern in dieser Form sind doch ziemlich kostenintensiv. Deshalb habe ich mich auf Pinterest und Instagram umgesehen und mal geschaut, was man so selber machen kann. Und da bin ich auf @bildschönesdesign gestoßen. Sie macht wirklich super tolle und schöne Dekoideen selbst. Schaut unbedingt mal bei Ihr vor bei. Ich habe mich von Ihr inspirieren lassen und Kerzenständer in verschiedenen Designs selbst gebaut. Grundlage für meine Kerzenständer sind einfache Holzbausteine für Kinder. Vielleicht habt Ihr ja noch welche übrig, die nicht mehr gebraucht werden und ihr könnt gleich loslegen.

Ich habe für meine Kerzenständer folgende Materialien benötigt:

  • Holzbauklötzer
  • Kupefermuffen (18 / 22 mm) aus dem Baumarkt (findet man in der Sanitärabteilung)
  • Kupferschneckenband (Baumarkt oder Amazon)
  • Juteschnur

Werkzeug:

  • Bohrmaschine und Forstnerbohrer (22 mm)
    Klebepistole
    Schere

Zuerst habe ich in die die Bausteine meiner Wahl mit der technischen Unterstützung und Einweisung von meinen Schwiegervater und meinen Mann mit der Bohrmaschine und den Forstnerbohrer ein 22 mm großes Loch gebohrt.

Dabei muss man aufpassen, dass man die Mitte des jeweiligen Bausteins trifft.

Dann habe ich in einen Teil der Bausteine die Kupfermuffen eingesetzt. Die Seite mit den 18mm habe ich mit der Klebepistole in die gebohrten Öffnungen geklebt. Jetzt kann man ohne Probleme Tafelkerzen mit einen einen Durchmesser von 22 mm in den Kerzenständer einsetzen. Damit die Kerzenständer noch mehr Pep bekommen, habe ich mir selbstklebendes Kupferschneckenband (eigentlich verwendet man dieses im Garten, wenn man seine Pflanzen vor Schnecken schützen möchte) besorgt. Dieses habe ich mir auf Länge und Breite zurechtgeschnitten und auf der unteren Seite des Kerzenständers rundherum geklebt. Fertig ist der stylische Kerzenständer.

Auf die selbe Art habe ich auch noch quadratische Holzklötzer umgewandelt.

Dann habe ich mir noch weitere Kerzenständer ohne Kupfermuffen gebastelt. Ich habe ebenfalls wieder die Holzwürfel genommen. In einen habe ich wieder eine Öffnung mit den Forstnerbohrer gebohrt. Dann habe ich zwei weitere genommen und alle drei mit der Heißklebepistole aufeinander geklebt.

Diese Art der Kerzenständer kann ich mir auch wunderbar für eine Tischdekoration vorstellen.

Zu guter letzt habe ich noch zwei weitere Zylinderformen von den Bauklötzen genommen und diese einfach nur mit einen Juteband umwickelt und schon ist ein wunderschöner schlichter Kerzenständer entstanden.

Ich finde so einfach und schlicht immer wieder schön. Die Naturmaterialien haben eine besondere Wirkung auf mich.

Ich selbst bin ganz begeistert von meinen Kerzenständern und gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit kann man doch nicht genug Kerzen haben um sich ein gemütliches Zuhause zu schaffen. Oder wie seht Ihr das?

Für dieses Bastelobjekt bin ich ja in den Baumarkt gegangen und habe mir die ganzen Materialien mal mit meinen Bastelblick angesehen. Da kann man schöne Sachen finden. Also wenn die bessere Hälfte das nächste Mal in den Baumarkt fährt, fahre ich wohl mit 😉

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntagnachmittag. Macht das Beste draus, vielleicht werdet Ihr ja noch ein bisschen kreativ.

Liebe Grüße, Eure Elly

Herbstzauber – Upcycling Kabeltrommel die zweite!

Hallo Ihr Lieben,

letztes Wochenende habe mal wieder gewerkelt und ich habe Euch noch garnicht mein Ergebnis gezeigt. Ein lieber Bekannter hat mir wieder eine Kabeltrommel vom Bau vorbei gebracht und da ich immer noch ein Fan von meinen letzten Upcycling von der Kabeltrommel zum Beistelltisch bin (siehe mein Blog) musste noch ein zweiter her. Aber diesmal wollte ich ihn etwas anders gestalten. Ich habe diesmal die Kabeltrommel mit Kunstharzlack in schwarz und grau besprüht. Kunstharzlack ist für draußen geeignet und ist auch auf Holz anwendbar.

Das besprühen ist sehr einfach und geht relativ schnell. Der Lack trocknet sehr schnell. Ich habe für die Kabeltrommel zwei Sprühdosen gebraucht.

Passend zum Herbst habe ich die Kabeltrommel mit Kürbissen herbstlich dekoriert.

Außerdem habe ich mir ein Herbstgesteck für draußen mit Stacheldraht, Knallerbsenstrauch und einen Kürbis zusammengestellt. Ich liebe einfach diese Kombi.

Ist bei Euch auch schon der Herbst eingezogen?

Meinen anderen Kabeltrommel – Beistelltisch habe ich natürlich auch herbstlich dekoriert.

Eine Schritt für Schritt Anleitung für diese Variante findet Ihr auch in meinem Blog. Ist das für Euch vielleicht auch ein Projekt? Wenn ja, würde ich mich freuen, wenn ich Euch inspirieren konnte.-

Ich wünsche Euch ein schönes herbstliches Wochenende.

Liebe Grüße,

Eure Elly

Der Herbst zieht ein und Upcycling Ideen

Hallo Ihr Lieben,

habt Ihr heute auch das tolle Wetter genossen. Ich habe diesen schönen Tag genutzt und den Herbst bei mir im Garten einziehen lassen. Neben meiner Herbstbepflanzung habe ich auch zwei kleine und schnelle Upcycling Ideen für den Herbst umgesetzt.

Unseren Eingangsbereich habe ich mit Heide, Gräsern und etwas Efeu bepflanzt. Diese rosa Heide gefällt mir besonders gut. Naturmaterialien wie Holz und Rinde dürfen bei meiner Deko nicht fehlen. Ebenso findet man bei uns auch immer irgendwo ein Deko – Schwein.

Auch meine Konsole auf der Terrasse habe ich herbstlich dekoriert. Ich bin ja auch eine totaler Fan von Zierkohl.

Diese Pflanze habe ich so zusammengestellt bei meinen Blumenhändler gekauft. Ist die nicht der Knaller …. ich habe sie gesehen und musste sie unbedingt haben. Ich habe noch etwas Efeu dazu gepflanzt und auch den Topf noch mit etwas Baumrinde ausgeschmückt.

Und auch die Hummeln im Garten waren total begeistert.

Auch der Bereich unter meinen Kirschbaum hat einen herbstlichen Touch bekommen.

Mein Kabeltrommel – Tisch habe ich mit Stachdraht und rosa Knallerbsenstrauch dekoriert. Ich habe mich in diese Kombi total verliebt.

Vielleicht habt Ihr in meinen Bildern meine kleinen DIY – Ideen schon entdeckt. Ich hatte mir vor ein paar Jahren kleine künstliche Kürbisse gekauft. Dieses Jahr fand ich die einfach zu bunt. Deshalb musste hier ein Upcycling her. Ich habe mir hierfür weißen und grauen Kunstharzlack gekauft und die Kürbisse damit besprüht.

Ich habe die Kürbisse in einem Karton besprüht damit ich nicht überall den Lack verteile.

Ich habe mich für Kunstharzlack entschieden, weil er auch für draußen verwendbar ist und besonders robust sein soll.

Von meiner letzten Bastelei hatte ich noch eine Menge Hagebutten übrig. Deshalb habe ich aus einen Weck – Glas ein herbstliches Windlicht gemacht. Ich habe das Weck – Glas mit einen Hagebutten – Kranz geschmückt.

Dafür habe ich die Hagebutten einfach auf ein Draht gefädelt. Ich habe die Löcher in den Hagebutten mit einer spitzen Schere vorgebohrt. Besonders schön an dem Weck – Glas ist, dass man den Deckel auf das Windlicht legen (wenn die Kerze aus ist) kann und somit das Windlicht vor Regen schützt.

Habt Ihr jetzt Lust und Ideen für den Herbst bekommen?

Ich hoffe natürlich das es ein goldener Herbst wird! Ich wünsche Euch einen gemütlichen Sonntag Abend und einen guten Start in die neue Woche.

Eure Elly!

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑