Backliebe Low Carb – Apfelmüslikuchen

Hallo Ihr Lieben,

Sonntag ist ja bei mir mittlerweile zum Backtag geworden. Momentan experimentiere ich mit Low Carb Backrezepten. Viele denken Low Carb und Kuchen passt nicht wirklich zusammen. Aber ich kann Euch sagen es funktioniert. Ich habe uns heute einen schönen Apfelmüslikuchen gebacken. Wer gerne Müsli isst, für den ist der Kuchen perfekt. Ich selber bin nicht unbedingt der Riesen Müsli – Fan, aber mir schmeckt der Kuchen auch sehr gut und ich werde ihn auf jeden Fall nochmal backen. Das Rezept habe ich mal wieder aus meiner Cookidoo App für Thermomix (unbezahlte Werbung wegen Markennennung). Ihr benötigt für den Kuchen folgende Zutaten:

  • 120 g Butter
  • 50 g Haferkleie
  • 120 g gemahlene Mandeln
  • 300 g säuerliche Äpfel klein geschnitten bzw. grob gerieben oder zerhackt
  • 100 g Erythrit (Zuckerersatz aus fermentierter Maisstärke)
  • 100 g Weizenkleie
  • 3 Eier
  • 1/4 TL Zimt
  • 100 g Milch
  • 1/2 TL Natron
  • 80 g Walnusshälften
  • 20 g gehobelte Mandeln

Zuerst habe ich den Backofen auf 180 Grad vorgeheizt. Dann habe ich meine Springform 24 cm Durchmesser (empfohlen wird allerdings 26 cm Durchmesser) mit Backpapier ausgelegt und den Rand habe ich mit Butter eingefettet. Nun habe ich die Haferkleie mit den gemahlenen Mandeln gemischt. Mit 2 EL davon habe den Rand der Backform ausgestreut. Dann habe ich alle Zutaten (außer die Äpfel) zusammengemischt und zu einen Teig geknetet. Danach habe ich die Äpfel unter den Teig gehoben. Nun habe ich den Teig in die Springform gegeben und mit den gehobelten Mandeln bestreut. Ich habe den Kuchen für 35 Minuten gebacken.

Wir haben den Kuchen noch leicht warm genossen. Mir persönlich hat die fruchtige Note durch die Äpfel besonders gut gefallen.

Vielleicht ist das ja für Euch mal eine Alternative zum „normalen“ Kuchen.

Der Kuchen schmeckt lecker, locker und fruchtig.

Wir lassen es uns jetzt schmecken und ich wünsche Euch noch einen entspannten Sonntagnachmittag.

Liebe Grüße, Eure Elly

Backliebe Low Carb – Dinkelbrot mit Walnüssen und Rosinen

Hallo Ihr Lieben,

ich habe jetzt ja schon einige Low Carb Brote ausprobiert und gebacken und ich bin total begeistert, wie schnell man diese selber backen kann. Ebenfalls ein klares Plus für diese Brotart ist, dass sie sehr lange frisch bleiben.

Und nun habe ich mich getraut und bin etwas kreativ geworden und habe mit den Backzutaten gespielt und meine eigene Brotkreation gebacken. Ich habe ein Low Carb Dinkelbrot mit Rosinen und Walnüssen gebacken. Das Brot ist von der Konsistenz etwas fester als die anderen Brotvarianten und schmeckt etwas süßlich. Wir sind total begeistert und werden es auf jeden Fall nochmal backen. Vielleicht habt Ihr ja auch Lust darauf. Man benötigt folgende Zutaten:

  • 100 g Dinkelflocken
  • 170 g Dinkelkleie
  • 500 g Magerquark
  • 1 Pack Backpulver
  • 30 g Leinsamen
  • 30 g Walnüsse
  • 50 g Rosinen
  • 1 TL Salz

Zuerst habe ich den Backofen auf 180 Grad vorgeheizt und meine Kastenform mit Backpapier ausgelegt. Dann habe ich alle Zutaten wieder einfach zusammengemixt und zu einen Teig geknetet.

Danach habe ich die Masse in die Backform gegeben und für 50 Minuten gebacken.

Dann muss man nur noch das Brot abkühlen lassen und kann es genießen.

Aufgrund seines süßlichen Geschmackes passt das Brot natürlich sehr gut zum Frühstück. Aber ich mag auch gerne ein herzhaften Belag dazu, weil man aufgrund des Geschmack – Kontrastes eine wahre Geschmacksexplosion erlebt.

Vielleicht habe ich Euch ja ein bisschen Lust auf die Low Carb Küche gemacht. Bei mir ist schon wieder das nächste Brot im Ofen. Heute probiere ich es mal mit Hirseflocken aus.

Wir machen es uns jetzt noch mit einer heißen Oma (das Rezept findet Ihr auf meinen Blog) gemütlich und genießen den Abend.

Ich wünsche Euch einen entspannten und kuscheligen Abend und morgen einen kurzen Freitag.

Liebe Grüße, Eure Elly

Olivenholzschale immer anders – Winter

Hallo Ihr Lieben,

viele von Euch kennen ja schon meine Olivenholzschale. Ich dekoriere meine Schale immer je nach Jahreszeit und Anlass neu um.

Jetzt im Januar ist natürlich die Winterdeko dran, aber da wir auch schon ein bisschen Sehnsucht nach Frühling haben, habe ich als Blickfang Gläser mit Frühblüherzwiebeln in den Mittelpunkt meiner Deko gestellt.

Die Gläser stehen in einem Korb, der mit etwas Moos und Gehölz befüllt. Den Korb habe ich in die Schale gestellt. Für den Wintertouch habe ich kleine weiße Sterne und eine batteriebetriebene Lichterkette in der Schale arrangiert. Ebenfalls habe ich meine selbstgebastelten Schneeflocken aus Pfeifenputzern (die Schneeflocken findet Ihr natürlich auch in meinem Blog) mit für die Deko benutzt.

Zusätzlich habe ich mir kleine weiße Holzschlittschuhe und Ski für die Deko gekauft.

Habt Ihr noch Winterdeko? Oder ist bei Euch schon der Frühling eingezogen?

Ich wünsche Euch einen schönen Abend.

Liebe Grüße, Eure Elly

Backliebe Low Carb – Nussbrot

Hallo Ihr Lieben,

ich habe letztes Wochenende noch eine weitere Low Carb Brotsorte ausprobiert – und zwar Nussbrot. Auch hier ist die Herstellung relativ simple und es ist sehr schmackhaft. Für die Zubereitung benötigt Ihr folgende Zutaten:

    100 g zarte Haferflocken
    170 g Haferkleie
    500 g Magerquark
    1 Pack Backpulver
    3 Eier
    30 g Leinsamen
    30 g Kürbiskerne
    50 g Haselnüsse
    1 TL Salz

Zuerst habe ich den Backofen auf 180 Grad vorgeheizt und meine Kastenform mit Backpapier ausgelegt. Dann habe ich alle Zutaten zusammengerührt und zu einen Teig geknetet. Danach habe ich die Teigmasse in die Kastenform gegeben und im Ofen für 50 Minuten gebacken.

Das Brot abkühlen lassen und dann genießen. Ich habe das Rezept übrigens wieder aus der Cookidoo App von Thermomix (unbezahlte Werbung wegen Markennennung).

Das Nussbrot schmeckt mit süßen und herzhaften Aufstrichen.

Mir persönlich schmeckt das Brot besonders gut mit Honig. Ein wahrer Genuss zum Frühstück. Ich habe das Glück, dass ich den Honig von meiner lieben Freundin Caty bekomme. Da ist alles Bio und handgemacht. Sie hat ihre eigenen Bienen und macht die gesamte Herstellung vom Honig von Anfang bis Ende alleine. Das ist der beste Honig, den ich je gegessen habe (unbezahlte Werbung aus Überzeugung). Falls ich Euch bezüglich des Honig neugierig gemacht habe und Ihr wollt Caty´s Honigtopf auch mal probieren, dann schreibt mich einfach per PN über Instagram an oder wer meine Nummer hat kann gerne durchrufen. Ich würde dass, dann weiter an Caty vermitteln.

Ich kann mir gut vorstellen, dass man das Nussbrot auch mit anderen Nüssen und Zutaten abwandeln kann. Momentan habe ich das Brot mit Dinkelflocken anstatt Haferflocken und mit Walnüssen anstatt Haselnüssen im Ofen. Ich bin gespannt, wie es schmeckt. Demnächst werde ich es bestimmt auch mal mit Rosinen ausprobieren. Ich werde Euch auf jeden Fall auf den laufenden halten.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Abend.

Liebe Grüße, Eure Elly

Backliebe Low Carb – Brownies mit roter Bete

Hallo Ihr Lieben,

ich liebe Sonntage. Am Sonntag nehmen wir uns immer Zeit für uns und machen es uns richtig gemütlich. Erst recht bei diesen grauen Regenwetter. Wenn draußen schon die Sonne nicht scheint, braucht man drinnen was für´s Gemüt. Mittlerweile ist es schon fast Tradition geworden, dass ich uns am Sonntag was schönes zum Kaffee trinken backe. Da wir ja aber momentan probieren weniger Kohlenhydrate zu essen, ist das gar nicht so einfach. Aber man muss auch bei Low Carb nicht auf seinen Kuchen verzichten. Ich habe ein super Rezept für Brownies in meiner Cookidoo App von Thermomix (unbezahlte Werbung wegen Markennennung) gefunden. Und man wird es nicht glauben, aber diese werden mit roter Bete zubereitet. Aber keine Angst man schmeckt die rote Bete wirklich nicht raus. Ihr benötigt für das Rezept folgende Zutaten:

  • 100 g Rapsöl oder auch Sonnenblumenöl
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 350 g rote Beete (vorgekocht)
  • 4 Eier
  • 1 TL Natron
  • 250 g Erythrit (Zuckerersatz)
  • 2 TL Zimt
  • 2 TL Erythrit mit Vanille zum bestäuben

Die Brownies sind sehr schnell zubereitet. Zuerst habe ich den Backofen auf 180 Grad vorgeheizt und meine Backform (viereckig) mit Backpapier ausgelegt. Dann habe ich die rote Beete sehr klein geschnitten. Nun alle Zutaten zusammen zu einen Teig rühren (ich habe das in meinen Thermomix gemacht, aber das funktioniert natürlich auch so). Jetzt habe ich den Teig in meine Backform gefüllt und Backpapier über die Form gelegt. Dann habe ich die Brownies für 45 Minuten gebacken.

Und so schnell ist eine süße Leckerei ohne Sünde gebacken.

Nach dem die Brownies abgekühlt sind, kann man sie in kleine Vierecke schneiden. Ich habe die Kuchenstücke noch mit Vanille – Erythrit bepudert.

Wie gesagt, man schmeckt die rote Beete nicht heraus. Der Teig ist schön fluffig und schmeckt durch den Kakao richtig schokoladig. Die Brownies mit roter Beete sind eine echte Alternative zu dem eigentlichen Rezept mit Mehl und Zucker. Ich bin mir fast sicher, wenn man nicht weiß dass diese mit rote Beete gemacht sind, würde man es nicht merken.

Wir lassen uns jetzt die Brownies schmecken und träumen schon mal vom Frühling.

Ich wünsche Euch einen schönen Nachmittag.

Eure Elly

Geldgeschenk mal anders – für Radfahrer

Hallo Ihr Lieben,

meine liebe Mutti hat Geburtstag und sie wünscht sich Geld, weil sie sich ein neues Fahrrad kaufen möchte. Und wie ich hier schon mehrfach erwähnt habe, bin ich ja kein Fan von den typischen Briefumschlägen mit Geld. Deshalb lasse ich mir gerne was passendes zum jeweiligen Wunsch einfallen. Nach dem meine Mutter mir gesagt hat, dass sie sich ein neues Fahrrad kaufen möchte, habe ich erstmal das Internet nach Ideen durchsucht. Letztendlich bin ich mein Amazon (Werbung wegen Markennennung) gelandet und habe ein kleines Metallfahrrad entdeckt. Dabei ist mir die Idee eingefallen, dass Fahrrad in eine bepflanzte Schale zu stellen und das Geld daran zu befestigen. Also habe ich das Fahrrad bestellt und einen kleinen Korb mit Hyazinthen gekauft.

Ich habe das Fahrrad in den Korb arrangiert und das Geld in das Fahrradkörbchen gelegt sowie am Gepäckträger befestigt. Ebenso habe ich den Erdboden im Körbchen mit Geldstücken „bepflastert“.

Zum Schluß habe ich das Körbchen in Folie gewickelt und so ist relativ schnell und einfach ein schönes und dekoratives Geldgeschenk entstanden. Und da meine Mutter auch ihren Garten über alles liebt, werden die Hyazinthen sicherlich dort ein schönes Plätzchen finden.

Falls Ihr noch weitere Ideen für ein Geldgeschenk sucht, dann durchstöbert doch mal meinen Blog. Ich habe hierfür schon ein paar Ideen, wie z.B. eine Krötenwanderung, Geldwäsche, ein paar Mäuse usw. umgesetzt. Ich wünsche Euch noch einen schönen Sonntag!

Liebe Grüße, Eure Elly

Backliebe Low Carb – Tomaten Oliven Brot

Hallo Ihr Lieben,

wie ich Euch ja angekündigt habe, probiere ich gerade Low Carb Brotrezepte aus und möchte Euch diese gerne vorstellen. Nach dem ich das Möhren Curry Brot gebacken habe und davon sehr begeistert war. War ich schon ganz gespannt auf die nächste Sorte – Tomaten Oliven Brot. Auch dieses Rezept habe ich aus der Cookidoo App von Thermomix (unbezahlte Werbung wegen Markennennung). Es ist ähnlich einfach in der Herstellung wie das Möhren Curry Brot.

Ihr benötigt folgende Zutaten:

  • 30 g getrocknete Tomaten, in Öl, abgetropft
  • 100 g Dinkelflocken
  • 170 g Haferkleie
  • 500 g Magerquark
  • 1 Pack Backpulver
  • 3 Eier
  • 30 g Leinensamen
  • 1 TL Salz
  • 80 g Oliven, entsteint, schwarz

Zuerst habe ich den Backofen auf 180 Grad vorgeheizt und eine Kastenform mit Backpapier ausgelegt. Danach habe ich die getrockneten Tomaten sehr klein geschnitten. Dann habe ich die restlichen Zutaten zu den Tomaten gegeben und alles durchgemischt und zu einen Teig geknetet. Den Teig habe ich in die Kastenform gegeben und dann das Brot für 50 Minuten gebacken. Alles schön abkühlen lassen und fertig ist ein leckeres Brot.

Aufgrund der Tomaten und Oliven schmeckt das Brot sehr würzig und mediterran. Es ist besonders für einen herzhaften Belag geeignet. Aufgrund des guten Eigengeschmacks kann man es auch gut als Butterstulle verwenden. Mir persönlich schmeckt dieses Brot noch ein kleines bisschen besser als das Möhren Curry Brot.

Ich habe das Brot gestern gebacken und heute Abend haben wir uns daraus eine leckere Brotzeit gezaubert. Es gibt doch nichts leckeres als ein paar belegte Schnittchen aus frischen Brot. Perfekt für den Serienabend bei Netflix.

Ich wünsche Euch einen schönen und entspannten Abend.

Eure Elly

Der Winter und sein Gemüse – Rosenkohlauflauf

Hallo Ihr Lieben,

viele haben ja zu Rosenkohl ein gespaltenes Verhältnis. Ich gebe zu als Kind und Teenager konnte ich Rosenkohl auch nicht wirklich viel abgewinnen. Aber heutzutage gehört der Rosenkohl zu einen meiner Lieblingsgemüse. Ich bereite diesen gerne als Suppe und auch als Beilage zu. Heute habe ich mal was neues ausprobiert. Ich habe ein Auflauf mit Rosenkohl gemacht. Das Rezept habe ich mal wieder aus meiner Cookidoo App von Thermomix (unbezahlte Werbung wegen Markennennung). Aber man kann den Auflauf auch ohne Probleme ohne Thermomix zubereiten. Das schöne an dem Rezept ist, dass es fleischlos und Low Carb ist. Ich finde man muss nicht jeden Tag Fleisch essen, das darf natürlich mein Mann nicht hören …. denn Fleisch ist sein Gemüse. Aber auch er fand den Auflauf sehr schmackhaft.

Aber nun zum Rezept. Man benötigt folgende Zutaten für zwei Personen:

  • Butter
  • 60 g geriebenen Bergkäse (kann man natürlich auch selber reiben)
  • 600 g Rosenkohl
  • 200 g Milch
  • 4 Eier
  • 2 rote Zwiebeln geschält und in Spalten geschnitten
  • Salz, Paprika, Pfeffer, Muskat nach Geschmack

Zuerst habe ich den Backofen auf 200 Grad vorgeheizt und die Auflaufform mit Butter eingefettet. Nun habe ich den Rosenkohl geputzt und im Wasserdampf bissfest vorgegart. Nach dem Garvorgang habe ich den Rosenkohl in die Auflaufform gegeben. Dann habe ich aus 30 g Bergkäse, 200 g Milch, 4 Eiern und den Gewürzen eine flüssige Masse zusammen gerührt. Diese Masse habe ich über den Rosenkohl gegossen. Dann habe ich die Zwiebelspalten zwischen den Rosenkohl gesteckt und den restlichen Käse über den Auflauf gestreut. Jetzt muss der Auflauf für 35 Minuten in den Ofen.

Mein Fazit ist, wer Rosenkohl gerne mag, wird dieses schnelle Gericht lieben. Und wen ein Stück Fleisch fehlt kann den Auflauf ja auch als Beilage nehmen und sich ein Stück Fleisch dazu braten.

Es ähnelt stark einen Omelett und ist perfekt für die schnelle Feierabend – Küche!

Ich wünsche Euch noch einen schönen und gemütlichen Feierabend. Lasst Euch morgen nicht weg wehen vom Wind.

Eure Elly

Backliebe Low Carb – Möhren Curry Brot

Hallo Ihr Lieben,

Essen ohne bzw. mit wenigen Kohlenhydraten ist ja schön und gut, aber irgendwann hat man doch mal Appetit auch ein schöne Scheibe Brot. Deshalb habe ich vor, verschiedene Low Carb Brot Rezepte auszuprobieren. Und auf diese Reise möchte ich Euch hier auf meinem Blog gerne mit nehmen.

Gestern habe ich mein erstes Low Carb – Brot gebacken und ich bin wirklich überrascht wie einfach und schnell das geht. Ich habe ein Möhren – Curry Brot gebacken. Das Rezept habe ich aus meiner Cookidoo App von Thermomix (unbezahlte Werbung wegen Markennennung). Ihr benötigt für das Brot folgende Zutaten:

  • 180 g klein geraspelte / geriebene Möhren
  • 100 g Dinkelkleie
  • 180 g Haferkleie
  • 500 g Magerquark
  • 1 Pack Backpulver
  • 3 Eier
  • 11/2 TL Salz
  • 2 TL Curry

Zuerst habe ich den Backofen auf 180 Grad vorgeheizt. Dann habe ich eine Kastenform mit Backpapier ausgelegt. Nun habe ich alle Zutaten zusammen in eine Schüssel (bzw. in meinen Thermomix) gegeben und alles gut durchmischt und zu einen Teig geknetet. Danach habe ich den Teig in die Kastenform gefüllt und für 50 Minuten im Ofen gebacken.

Nachdem das Brot abgekühlt ist, habe ich es aufgeschnitten und wir haben es probiert …

Uns hat es sehr gut geschmeckt und es kann geschmacklich auf jeden Fall mit „normalen“ Brot mit halten. Durch den Curry Geschmack macht es sich besonders gut für einen herzhaften Belag.

Also ich werde es auf jeden Fall wieder backen. Die Schnelligkeit der Zubereitung und auch der Geschmack haben mich überzeugt.

Ich wünsche Euch einen schönen Abend!

Liebe Grüße, Eure Elly

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑