Kleines DIY nicht nur zum Muttertag – Saatbomben für Bienenpflanzen

(Nicht beauftragte Werbung wegen Markennennung und Markenerkennung)

Hallo Ihr Lieben,

heute zum Muttertag ist es mal wieder Zeit für ein kleines DIY. Ich habe Saatbomben für Bienenpflanzen selbst gemacht. Die Saatbomben sind ein schönes Mitbringsel für alle Gartenbesitzer und Naturliebhaber. Da meine Mutter und auch meine Schwiegermutter jeweils einen Garten haben und sich auch über jede Biene freuen, habe ich gedacht, dass wäre doch was für die zwei zum Muttertag. Die fertigen Saatbomben braucht man nur in eine Ecke des Gartens „schmeißen“ oder auch legen und dann entstehen durch die Saat die schönsten einheimischen Bienenblumen.

Ich habe für die Samenbomben folgende Zutaten benötigt:

  • Blumenerde
  • Heilerde
  • Samen für Bienenmischung
  • Wasser

Ich habe drei Teile Erde mit zwei Teilen Heilerde und einen halben Teil Samen ordentlich vermischt. Dann habe ich ein wenig Wasser dazugegeben bis die Masse formbar ist. Wer früher gerne mit Matschepampe gespielt hat, wird seine wahre Freude am formen der Bomben haben. Wenn Ihr die Bomben fertig geformt habt, müsst ihr sie mindestens einen Tag lang trocknen lassen. Die Bomben kann man auch super zusammen mit Kindern machen.

Also ich bin ja ehrlich, dass die Saatbomben nicht wirklich schön aussehen. Deshalb ist bei diesem Mitbringsel auch die Verpackung sehr wichtig 😉

Ich habe jede einzelne Saatbombe in schönes Papier gewickelt.

Dann sehen die kleinen Dinger doch gleich viel netter aus. Nach dem ich sie in das Papier gewickelt und verschnürt habe, habe ich sie einfach in Frühstückstüten gesteckt. Die Tüten habe ich dann noch mit einen selbstbemalten Keramikherz geschmückt.

Für unsere Mütter gibt es noch kleine Keramikvogelhäuser von sagaform zum Muttertag dazu. Auch diese habe ich für den individuellen Touch und eine Portion Liebe selbst bemalt mit Porzellan – Stiften von Edding.

Das Muster für die Bemalung habe ich mir von der Porzellanmanufaktur Royal Copenhagen abgeschaut. Es ist allerdings nicht ganz so schön und grazil wie das Original geworden. Aber mir gefällt es ganz gut.

Nun drückt mir die Daumen, dass sich unsere lieben Mütter über die Kleinigkeiten freuen.

Ich wünsche allen Müttern einen schönen Tag. Lasst Euch von Euren Lieben verwöhnen.

Liebe Grüße, Eure Elly

Kräutersalz selbstgemacht – mit Kapuzinerkresse

Hallo Ihr Lieben,

wie ich Euch ja schon angekündigt habe, habe ich selbst Kräutersalz gemacht – und zwar ganz einfach aus Kapuzinerkresse und groben Meersalz.

Ich habe soviel schöne Kapuzinerkresse im Garten, dass ich unbedingt was daraus machen musste. Ich habe folgende Zutaten benötigt:

  • 500 g grobes Meersalz
  • 3 Handvoll Blätter von der Kapuzinerkresse

Das Kräutersalz habe ich in meinen Thermomix (nicht beauftragte Werbung) zubereitet. Ich habe die Blätter in den Thermomix gegeben und ganz fein gehackt. Dann habe ich das Salz dazu gegeben und alles im Thermomix gemahlen.

Nun habe ich das Salz auf ein Backblech verteilt und über Nacht trocknen lassen. Dadurch soll der Geschmack intensiver werden. Am nächsten Tag habe ich das Salz im Ofen bei 40 Grad für weitere 3,5 Stunden getrocknet – und fertig ist das aromatische und würzige Kräutersalz ohne viel Aufwand.

Das Salz kann man eigentlich für alle Gerichte verwenden. Besonders lecker ist es auf einen Tomatenbrot. Aber ich habe es auch schon zum Kochen verwendet. Neben den tollen Geschmack finde ich auch die intensive grüne Farbe schön.

Ich habe extra viel Salz gemacht, damit ich immer ein schönes Mitbringsel habe, wenn wir eingeladen sind. Dafür habe ich mir Reagenzgläser gekauft zum Verpacken des Salzes. Ich finde das macht richtig was her. Ich liebe es ja Geschenke aus der Küche und aus den Garten zu verteilen. Und bei diesen Salz sind gleich beide Elemente verbunden. Verschenkt Ihr auch gerne selbstgemachte Sachen?

Ich wünsche Euch einen schönen Start ins Wochenende. Ich mache es mir jetzt im Garten noch gemütlich.

Liebe Grüße, Eure Elly

Sommerliebe – Butter mit Kapuzinerkressenblüten

Hallo Ihr Lieben,

Ich melde mich aus einen wunderschönen und erholsamen Urlaub wieder mit einen neuen Beitrag bei Euch zurück. Zu meiner Freude ist während unseres Urlaubes meine Kapuzinerkresse im Garten weiter gewachsen und es haben sich viele Blüten gebildet. So schön wie die Blüten auch aussehen, ist es zu schade diese einfach nur anzusehen, da die Blüten sehr schmackhaft sind.

Deshalb habe ich heute eine Butter mit den Blüten der Kresse hergestellt. Man benötigt dafür folgende Zutaten:

  • 1 Stk. Butter
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 TL bunter Pfeffer
  • Salz nach Geschmack
  • 4 Blätter von der Kapuzinerkresse
  • 1 Handvoll Blüten der Kapuzinerkresse

Zuerst habe ich die Blätter der Kresse gewaschen und getrocknet. Die Blüten habe ich abgeschüttelt und auf ein weißes Küchenpapier gelegt, damit alle kleinen Tierchen, die sich eventuell in den Blüten versteckt haben, herauskrabbeln.

Ich habe in meiner Küchenmaschine – Thermomix (nicht beauftragte Werbung) die Blüten, Blätter und den Pfeffer sehr klein gehäckselt. Dann habe ich die weiche Butter in Stücken, das Olivenöl, den Zitronensaft und das Salz dazugegeben. Ich habe alles miteinander vermischt. Fertig ist die Butter! Ich habe die Butter nun noch in Frischhaltefolie zu einer Rolle geformt und diese in den Kühlschrank gegeben.

Die würzige Butter schmeckt perfekt auf einen frischen Brot mit Tomatenscheiben. Aber auch zum Grillen ist die sehr gut geeignet.

Ich finde auch das die Butter aufgrund der unterschiedlichen Farben der Blüten optisch ein richtiger Hingucker ist.

Weil ich soviel Kapuzinerkresse habe, habe ich heute auch angefangen Kapuzinerkressen – Salz herzustellen. Wenn es fertig getrocknet ist, werde ich Euch auch hierfür das Rezept fertig machen.

Ich finde das sieht schon richtig gut aus. Ich bin selbst ganz gespannt, wie es wird, wenn es fertig ist.

Ich wünsche Euch einen zauberhaften und erholsamen Sonntagabend.

Liebe Grüße, Eure Elly

Zucchini – Liebe eingelegt

Hallo Ihr Lieben,

momentan sehe ich nur Zucchini…. obwohl ich nicht mal selbst welche angebaut habe. Aber bei meiner Mutter und bei meiner Schwiegermutter herrscht Zucchini – Schwemme. Und da ich ein großer Fan von Zucchini bin, bekommen wir zum Glück eine Menge von der Ernte ab. Ich habe schon alles mögliche aus Zucchini gemacht angefangen vom Auflauf über die Suppe bis zu den Zoodles. Aber heute habe ich mal was neues ausprobiert. Ich habe die Zucchini haltbar gemacht in dem ich sie sauer eingelegt habe. Und ich freue mich schon riesig auf das nächste Grillfest, wenn wir das erste Glas öffnen werden. Das schöne dabei ist, das es sehr einfach ist und schnell geht.

Ihr benötigt zum Einlegen folgende Zutaten

  • 4 mittlere Zucchini
  • 2 Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Chilischote
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 3 Zweige Thymian
  • 1 Bund Dill
  • 500 ml Weißweinessig
  • 500 ml Apfelessig
  • 1 Tüte Einlegwürze
  • bunte Pfefferkörner
  • Senfkörner
  • getrockneten Oregano

Zuerst habe ich die Gläser mit kochenden Wasser sterilisiert. Dann habe ich die Zucchini gewaschen und in dünne Scheiben geschnitten. Dann habe ich die Zwiebeln, den Knoblauch und die Chilischote in Scheiben geschnitten und die Kräuter grob gehackt. Nun habe ich einen Sud aus den Essig und mit 2 Liter Wasser und den Gewürzen angesetzt. Ich habe alle Zutaten mit den Sud in einen Topf gegeben und alles zusammen 5 Minuten aufkochen lassen. Dann sofort die Zucchini und den Sud in die vorbereiteten Gläser geben. Die Gläser schließen und für 10 Minuten auf den Kopf stellen.

Die eingelegten Zucchini sind auch ein super Mitbringsel zum nächsten Gartenfest.

Habt Ihr schon mal Zucchini eingelegt? Ich möchte auf jeden Fall noch gegrillte Zucchini in Öl einlegen. Da werde ich natürlich auf den laufenden halten.

Ich wünsche Euch noch ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße, Eure Elly

DIY – Seife…. ganz einfach und schnell selbstgemacht!

Hallo Ihr Lieben,

gestern hatte ich einen fantastischen Abend. Es war mal wieder Mädelszeit – wir haben viel gelacht, den ein und anderen Sekt getrunken und gebastelt! Wir haben diesmal Seife selbst gemacht. So zusammen macht die ganze Bastelei noch vielmehr Spaß. Und es sind wirklich tolle und gut duftende Seifen entstanden. Wir haben Seife mit Lavendel – Duft und getrockneten Lavendelblüten, mit Rosenduft und getrockneten Rosenblüten, mit Zitronenduft und getrockneter Pfefferminze, mit Honig und Kokosöl und noch viele weitere Sorten hergestellt. Man braucht dafür folgende Zutaten:

  • Silikonformen (ich habe meine bei Amazon bestellt)
  • Glycerin – Rohseife
  • Mandelöl oder Jojobaöl oder auch Kokosöl
  • Ätherische Öle z.B. Lavendel, Rose, Zitrone (hier ist alles möglich)

Das Grundrezept ist wie folgt – wir haben 500 g Glycerin – Rohseife in der Mikrowelle nach Packungsbeilage geschmolzen. Auf die 500 g geschmolzene Seife haben wir einen Esslöffel Mandelöl (oder Jojobaöl, Kokosöl oder ähnliches) und 20 – 30 Tropfen ätherisches Öl dazu gegeben. Wenn man die ätherischen Tropfen zu der flüssigen Rohseife gibt, muss man sich beeilen denn diese verfestigt sich schnell wieder. Aber man bekommt diese dann wieder in der Mikrowelle flüssig. Dann haben wir die verfeinerte Rohseife in unsere Silikonformen gegossen. Die Blüten habe wir dann in die Oberfläche der Seife gedrückt.

Wir haben gestaunt wie schnell die Seife in den Formen fest wird und das man diese ohne Probleme heraus lösen kann.

Bei der Verfeinerung der Seife sind einen keine Grenzen gesetzt. Hierbei kann man alles ausprobieren, was einen gefällt.

Ich finde die Seifen sind wunderschöne kleine Geschenke, entweder als Mitbringsel und auch als Gastgeschenk. Sie machen sich natürlich auch im eigenen Bad ganz toll und zwar nicht nur als Deko. Durch das Mandelöl wird die Seife schön geschmeidig. Wenn man die Seife verschenken möchte, kann man diese zum Beispiel in ein Organza – Säckchen stecken. Ich finde das sieht ganz bezaubernd aus.

Also wir Mädels haben auf jeden Fall beschlossen, nochmal Seifen herzustellen und wir haben schon ganz tolle Ideen für die Weihnachtszeit. Man kann die Seifen auch mit Seifenfarbe färben.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Nachmittag!

Liebe Grüße, Eure Elly

Geschenke aus dem Garten – Schön mit Rosen, Peeling selbst gemacht

Hallo zusammen,

ich war gestern zum Geburtstag von einer lieben Freundin. Ich schenke immer gerne was persönliches und selbstgemachtes. Deshalb hat sie zum einen ein Fotobuch von unseren letzten gemeinsamen Urlaub bekommen und zum anderen ein selbstgemachtes Peeling für den Körper. Das ist ganz einfach und duftet einfach umwerfend. Ihr benötigt dafür getrocknete Rosenblätter, grobes Steinsalz, Mandelöl und ein paar Tropfen ätherisches Öl von der Rosengeranie. Die Rosenblätter habe ich die ganze Saison immer kurz vorm verblühen von meinen Rosen aus dem Garten abgepflückt. Diese habe ich dann getrocknet (Trocknungszeit ca. 1 Woche) und danach müssen sie dunkel und in einem verschlossenen Gefäß aufbewahrt werden, damit der Duft bestehen bleibt. Für das Peeling selbst einfach in ein sauberes Glas abwechselnd die getrockneten Rosenblätter und das grobe Steinsalz hineinfüllen. Nun das Glas mit Mandelöl auffüllen und 2-3 Tropfen ätherisches Öl von der Rosengeranie mit dazu geben. Jetzt das Glas verschließen und alles gut durchschütteln. Und fertig ist das Rosenpeeling für den Körper. Es muss jetzt nur noch ca. 1 Woche durchziehen bevor man es benutzen kann.

Durch das grobe Salz werden beim Auftragen auf dem Körper die Hautschuppen gelöst und die Haut sieht wieder frischer aus. Durch das Mandelöl bekommt der Körper eine schöne Pflege und der Rosenduft ist gut für die Sinne und dem Geist. Da ich noch sehr viele getrocknete Rosenblätter habe, werden wohl einige Mädels aus meinem Bekannten- und Verwandtenkreis beschenkt werden. Ihr könnt Euch schon freuen! Ich selbst benutze natürlich auch das Peeling. Probiert es doch mal aus!

Liebe Grüße, Eure Elly

Lavendel, Duftsäckchen – Geschenke aus dem Garten

Hallo zusammen,

ich habe diese Woche gelesen, dass nun die richtige Zeit ist Lavendel zurück zuschneiden, damit er nächstes Jahr wieder schön dicht wächst und nochmehr Blüten bekommt. Ich liebe ja Lavendel, deshalb habe ich ein ganzes Beet davon und noch einige Büsche Lavendel zwischen meine Rosen gepflanzt. Und da er nächstes Jahr wieder in voller Pracht blühen soll, habe ich ihn nun heute auch zurück geschnitten. Zusätzlich stand in dem Artikel wie man den abgeschnittenen Lavendel noch verarbeiten kann. Für mich am interessantesten und auch am einfachsten waren kleine Säckchen mit den Lavendelblüten. Diese kann man sich in den Kleiderschrank legen damit die Wäsche gut riecht oder wenn man schlecht schläft, kann man sich so ein Säckchen auch unter das Kopfkissen legen. Lavendel soll nämlich beruhigend und harmonisierend wirken. Außerdem soll der Geruch gegen Kopfschmerzen und gegen Nervosität helfen. Also war ich gleich Feuer und Flamme und wollte diese Säckchen aus meinen eigenen Lavendel basteln. Da ich aber mit Nadel und Faden nicht so stark bin, habe ich ich mir im Bastelladen meines Vertrauens kleine Leinensäckchen gekauft. Leinen macht sich hierfür besonders gut, da er sehr geruchsdurchlässig ist. 

Nun habe ich meinen Lavendel nach Anleitung beschnitten und mir die Mühe gemacht, die Blüten von den Stängeln zu entfernen. Je frischer die abgeblühten Blüten sind um so mehr ätherische Öle beinhalten sie. Je mehr Öl umso mehr Geruch.

Also ich muss zugeben, die Blüten von den Stängeln abzumachen ist ganz schön aufwendig. Aber wenn man dabei keinen Zeitdruck hat und schön auf der Terrasse in der Sonne sitzen kann, ist die Arbeit sehr meditativ. Dazu kommt der intensive Geruch, der beruhigend auf einen einwirkt. Man kommt sich vor als wenn man mitten in einem Lavendelfeld in der schönen Provence sitzt. 

Nach dem man die Blüten abgefriemelt hat, kann man sie in die Säckchen füllen und schon ist man fertig.

Ich werde mir zwei Säckchen für den Eigenbedarf aufheben und die restlichen verschenken. Ich finde das ist eine schöne Idee für ein Mitbringsel. Wenn man mit Nadel und Faden geschickt ist, kommt es auch sehr gut an, wenn man die Beutelchen selber näht. Ich liebe ja selbstgemachte Geschenke aus dem Garten und der Küche bzw. alles was mit viel Liebe hergestellt wird.

Vielleicht ist das ja auch eine Idee für Euren Lavendel.

Liebe Grüße, Eure Elly!

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑